FK Hansa Wittstock 1919 e.V.    

Das Fußballjahr 2009





Sportlerball 2009

                                                         

Mi.16.06.201018.00 UhrTSV Wustrau:D2-Junioren10 : 1
So.20.06.201011.30 UhrSV Ziesar II:Frauen (KP WHVL)5 : 6
Mi.23.06.201018.00 UhrD2-Junioren:TSV Wustrau1 : 4
Fr.25.06.201018.00 UhrAlte Herren:SV Dreetz5 : 0
So.27.06.201010.00 UhrSponsorenturnier im Stadion des Friedens 
  15.00 UhrFrauen:SpVgg Gühlen/G. in Zaatzke (KP OPR)_ : _


Alle Hansa-Mitglieder sind eingeladen

Die Abteilungsleitung Fussball lädt alle Fußballer und Fußballerinnen zur Abteilungswahl am 18. Juni um 18 Uhr in den Partytempel Rheinsberger Straße (Inhaber: Jörg Lutter) ein. Im Anschluss folgt die Mitgliederversammlung vom gesamten Verein. Auf der Tagesordnung steht unter anderem die Wahl eines neuen Vorstandes sowie eine Satzungsänderung.


2. Männer: Aufsteiger in die Kreisliga


                                                                                    
Fr.11.06.201018.00 UhrAlte Herren:SV RW Kyritz8 : 0
Sa.12.06.201010.00 UhrPritzwalker FJV 03:D1-Junioren5 : 2
  10.30 UhrA-Junioren:SG Pritzwalker FHV 032 : 5
   C-Junioren:SG Pritzwalk/Putlitz1 : 3
  15.00 Uhr2. Männer:MTV Freyenstein1 : 1
   SG Eintracht Friesack:1. Männer1 : 4
So.13.06.201010.00 UhrFrauen:Bredower SV14 : 0
  10.30 UhrB-Junioren:Caputher SV2 : 2

Erneute Heimniederlage zum Saisonabschluss für Friesack

SG Eintracht Friesack: Stefan Thomas, Mathias Müller (82. Sebastian Nehls), Maximilian Scheibner, Sven Nolle, Andreas Fredrich, Dennis Bernhardt, Roberto Meinecke, Felix Wohlgethan, Martin Gutsche, Axel Hädelt, Thomas Gottschalk
FK Hansa Wittstock: Kevin Apitz, Ramon Schulze, Sergej Patschenko (72. Thomas Radke), Andy Gawenda (80. Patrick Franke), Marcel Bock, Silvio Braun, Oliver Drott, Jochen Meier, Phillip Reschke, Felix Strothenk, Tino Sasse
Tore: 0:1 Marcel Bock (44.); 0:2 Silvio Braun (54.); 0:3 Ramon Schulze (Foulelfmeter, 72.); 0:4 Thomas Radke (79.); 1:4 Sven Nolle (89.)
Schiedsrichter: Rene Papajewski (Brandenburg)
Zuschauer: 60
Gelbe Karte: Andreas Fredrich (8.), Maximilian Scheibner, Sven Nolle (4.) / Felix Strothenk (3.), Patrick Franke

Mit einer abschließenden 1:4 (0:1)-Heimniederlage am Samstag gegen Hansa Wittstock beendete die Friesacker Eintracht ihre erste wirkliche "Seuchensaison" und überstand diese letztlich sogar unbeschadet. Obwohl 10 Punkte weniger als in der Vorsaison erreicht, verteidigte die Eintracht mit etwas Glück den 10. Tabellenplatz.
Krankheiten, langwierige Verletzungen und arbeitsbedingte Ausfälle strapazierten im Saisonverlauf und insbesondere am Saisonende die ohnehin dünne Spielerdecke der Fliederstädter über Gebühr. Spieler der Reservemannschaft und der A-Junioren mussten im Saisonverlauf mehr als geplant aushelfen und hatten einen gehörigen Anteil daran, dass die Eintracht schon Mitte Mai den Klassenerhalt sicherte.So kamen im Saisonverlauf insgesamt 26 Spieler in der Landesklasse für die Friesacker Eintracht zum Einsatz. Da verwundert es auch nicht, dass Trainer Marc Flohr im letzten Saisonspiel gegen Wittstock die jüngste Mannschaft der letzten 4 Jahre mit einem Durchschnittsalter von 22,4 Jahren auf den Rasen schicken musste. Gegen Wittstock machte die junge Truppe ihre Sache im ersten Durchgang recht gut. Man setzte die Gäste unter Druck und unterband deren Aufbauspiel schon frühzeitig. Torraumszenen waren zwar auf beiden Seiten Mangelware, doch mit Axel Hädelt in der Anfangsphase und Martin Gutsche (41. und 44.) doppelt vor der Halbzeitpause hatten die Friesacker die besseren Torchancen. Doch es waren die Gäste, die mit der Führung im Rücken in die Halbzeitpause gingen. Nach einem Freistoß war Marcel Bock kurz vor dem Halbzeitpfiff mit dem Kopf zur Stelle und erzielte die Gästeführung.Durch den Rückstand geschockt fand die Eintracht nach dem Seitenwechsel nie wieder zum eigenen Spiel und kam entsprechend dem Ergebnis noch ganz schön unter die Räder. Zwar gab es noch eine Reihe von hochkarätigen Möglichkeiten für die Eintracht, doch das Mittelfeld fand faktisch nicht mehr statt und die Hansaoffensive stellte die Eintrachtabwehr ein ums andere mal vor Probleme.
Bevor Sven Nolle in der 89. Spielminute die Ehrentreffer für die Eintracht erzielte, kassierte Stefan Thomas im Eintrachttor folgerichtig noch Treffer von Silvio Braun (54.), Ramon Schulze (72./Foulelfmeter) und Thomas Radke (79.).

mh

Spiele nur noch sonntags

Damit reagiert der Spielausschuss auf erhebliche Schwierigkeiten in diesen Tagen: Erstens sind die Vereine in Sorge, plötzlich ihre Spieler (häufig auf Montage und nur am Wochenende daheim) am Sonnabend auf den Platz schicken zu müssen. Zweitens stehen nicht ausreichend Schiedsrichter parat, um die Partien abzudecken. Mit jener Regel kam der Spielausschuss vor Jahren den Vereinen entgegen, die eine Abschlussfeier nach ihrem finalen Saisonduell organisieren und keinesfalls am Sonntag – dem Tag vor der Arbeitsaufnahme – diese anbieten wollen.
„Das hat sich erledigt“, sagt Spielausschussvorsitzender Jens Hasenkopf. „Die positive Resonanz hat sich ins Gegenteil gekehrt, und die Vereine beschweren sich.“ Hasenkopf regt an, dass die Trainer oder Vereinsvorsitzenden das Podium der Saisoneröffnung nutzen mögen, um ihre Sicht darzulegen.
Neben dem Ansetzen der letzten Spieltage auf Sonntag kommt noch etwas in 2011 auf die Kicker zu: Wünsche, das letzte Spiel zu Hause auszutragen, werden erst einmal nicht berücksichtigt, heißt es in einer Erklärung des Spielausschusses. Weiter: Renovierungen und Instandhaltungsarbeiten an Sportanlagen sind in den Spielpausen durchzuführen und rechtfertigen keine Verlegungen und keinen Tausch der Ansetzungen. Was kostenfrei ist: Spielzeitverlegungen am jeweiligen Tag, weil beispielsweise die Kabinenanzahl für mehrere Partien nicht reicht.
Sonderwünsche der Vereine (Feste, Turniere) werden bei den amtlichen Ansetzungen nicht mehr berücksichtigt. Anträge – wenn der Kontrahent mitgeht – sind mit dem Staffelleiter abzustimmen.



Fr.04.06.201018.00 UhrSV Stüdenitz:Alte Herren0 : 9
   F-Junioren:TuS Wildberg5 : 2
Sa.05.06.201010.00 UhrD1-Junioren:SG Kyritz/Wusterhausen0 : 11
   FC BW Wusterhausen:E2-Junioren (KP)4 : 2
  12.00 UhrSG Grün-Weiß Brieselang:B-Junioren2 : 4
  15.00 UhrTus Dabergotz:2. Männer0 : 1
   1. Männer:Schönwalder SV0 : 2
So.06.06.201010.00 UhrCaputher SV:C-Junioren1 : 2
  10.30 UhrSG Turbine/Kickers:A-Junioren2 : 3
  11.00 UhrFrauen:FSV Wachow/Tremmen (KP)5 : 1

Schönwalder SV feiert wichtigen 1:0-Auswärtssieg in Wittstock

Gastgeber als schlechte Verlierer
Trainer Mario Berg vom Schönwalder SV war nach dem Schlusspfiff sichtbar erleichtert. „Das war nicht immer einfach, zumal unter dieser Hitze.Aber die Einstellung und Moral der Mannschaft war sehr gut. Jeder wusste, worum es ging, und hat zu hundert Prozent das umgesetzt, was wir uns vorgenommen hatten“, sagte der SSV-Coach nach dem 1:0 (1:0)-Sieg seiner Elf auswärts beim Tabellendritten Hansa Wittstock.
Die Schönwalder liegen einen Spieltag vor Ende der Saison weiter einen Punkt vor Chemie Premnitz, das bei Eiche 05 Weisen mit 5:2 gewann. „Diesen Vorteil wollen wir auf der Zielgeraden nicht mehr verschenken“, sagte Mario Berg. Im Heimspiel nächsten Sonnabend gegen den VfL Nauen sollen mit einem Dreier Platz eins und der damit verbundene Aufstieg in die Landesliga perfekt gemacht werden.
Von Anfang an war dem Spiel in Wittstock, zu dem rund 60 Schönwalder Fans mitgereist waren, anzumerken, dass es noch um viel ging. Denn auch die Gastgeber hätten bei einem Sieg noch die theoretische Chance zum Aufstieg gehabt. Bereits in der 2. Minute gab es den ersten Schock, für die Schönwalder, denn Kevin Potyralla zog sich nach einem Ellenbogenschlag eine Platzwunde am Kopf zu und musste ausgewechselt werden.
Wittstock besaß die erste gute Chance, doch das erste Tor erzielten die Gastgeber. Frank Gutknecht köpfte nach einer Viertelstunde eine Freistoßflanke von Daniel Ruff ins rechte Eck. Dass es das einzige Tor des Spiels bleiben sollte, konnte zu diesem Zeitpunkt noch keiner ahnen.
Drei Minuten später fast das 2:0 für Schönwalde. Steven Meier traf aber mit einem sehr gute getretenen 18-Meter-Freistoß nur das rechte Lattenkreuz. Ein, zwei Möglichkeiten hatten auch die Wittstocker noch im ersten Durchgang, doch eigentlich hätte auf der anderen Seite Frank Gutknecht in der 38. Minute mit einer hundertprozentigen Chance nach Eingabe von David Schalow für die Vorentscheidung sorgen müssen. „Das war das einzige Manko, dass wir bei unseren klaren Möglichkeiten den Sack nicht früher zugemacht haben“, sagte SSV-Trainer Berg. Denn auch in Hälfte zwei vergaben Schalow (72.) und Gutknecht (77.) allein vor Hansa-Keeper Kevin Apitz. Das 2:0 von Gutknecht (90.) wurde allerdings unverständlicherweise wegen angeblichem Abseits nicht gegeben.


TuS Dabegrotz vs. 2. Männer

Tore: 0:1 Thomas Frenz (34.).
Mit dem Auswärtssieg machte Hansa den Aufstieg in die Kreisliga perfekt. Wittstock war überlegen, hatte die besseren Chancen. Da aber das zweite Tor nicht gelang, blieb es spannend. TuS hatte mehrfach den Ausgleich auf dem Fuß.



Rahmenterminplan Herren 2010/2011

Der Rahmenterminplan für die neue Saison der Männer steht unter Downloads bereit.



Fr.28.05.201018.00 UhrAlte Herren:SV SR Neustadt1 : 3
Sa.29.05.201010.00 UhrD2-Junioren:MSV Neuruppin0 : 12
   BSC Rathenow:D1-Junioren13 : 0
  10.30 UhrA-Junioren:SV Ziesar8 : 0
  15.00 UhrSV Falkensee/F. II:1. Männer1 : 3
So.30.05.201010.00 UhrMSV Neuruppin II:F-Junioren5 : 2
  10.30 UhrFSV Wachow/Tremmen:Frauen0 : 4
  15.00 Uhr2. Männer:SV Stüdenitz5 : 1
Mi.02.06.201018.30 Uhr1. Männer:SG Eintracht Friesack8 : 3

Jetzt bloß nicht abheben

Dabei erwischte das Heimteam um Trainer Jörg Lutter ein Start nach Maß. Nach Pass von Christian Bauch sah Silvio Braun, dass Gäste-Torwart Stefan Thomas zu weit vor dem Tor stand. Der Wittstocker lupfte den Ball ins Tor (2.). „Die ersten 15 Minuten hatte ich echt Angst“, so Gäste-Trainer Marc Flohr, der drei Minuten später sogar das 2:0 hinnehmen musste. Erneut war es Braun, der nach Abschlag von Torwart Kevin Apitz durch eine Kopfballverlängerung von Oliver Gießel aus Nahdistanz traf. Den dritten Treffer (15.) steuerte Peter Techen nach Zuspiel von Hannes Holtmann bei. Nach 20 Minuten schaltete Hansa einen Gang zurück, ohne aber das Zepter aus der Hand zu geben. „Es hat sich zum Ende der ersten Halbzeit der Schlendrian eingeschlichen“, ärgerte sich Lutter über den „unnötigen“ Gegentreffer in der 44. Minute durch Martin Gutsche.
Nach der Pause brachte Sergej Paschtschenko einen Freistoß vors Tor. Gäste-Torwart Thomas warf sich den Ball selbst ins Tor (49.). Hansa blieb am Drücker und legte durch den eingewechselten Marcel Bock (65.) und Felix Strothenk (67.). Die Gäste ergaben sich ihrem Schicksal und schlugen die Bälle lang nach vorn. Einen davon erlief sich Sven Nolle, der von Torwart Kevin Apitz zu Fall gebracht wurde. Schiedsrichter Ingo Stolz (Putlitz) zeigte auf den Punkt und Roberto Meinicke verkürzte auf 6:2. Durch den Doppelschlag von Oliver Drott (75.) und Holtmann (77.) ging Hansa mit 8:2 in Führung. Der Gast nutzte eine seiner wenigen in der Schlussminute durch Nils Thiemann.
„Das Spiel war kein Maßstab für das, was am Sonnabend ansteht“, lautete ein kurzes Fazit, denn „das war schon teilweise Arbeitsverweigerung beim Gegner.“ Flohr wollte indes nicht so weit gehen, „denn wir haben immerhin drei Tore erzielt“.


Bild: Ruppiner Anzeiger


Minispielfelder: Baustellensicherung nicht vergessen!

In den letzten Wochen fanden 16 Vorabnahmen statt. Nur an zwei Standorten war der geforderte Bauzaun vorhanden, ansonsten rot-weißes Flatterband oder auch nicht einmal das. Der Projektleiter der zuständigen Bauconzept GmbH, Wolfgang Klein, verweist in diesem Zusammenhang auf die Notwendigkeit eines Bauzaunes bis zur endgültigen Fertigstellung. Im Grundstückseigentümervertrag mit dem FLB ist der „Bauzaun“ unter Punkt C VIII vertraglich vereinbart.
Gründe dafür sind, Menschen vor Verletzungen (offene Bodenhülsen, gelagertes Baumaterial) zu schützen, aber auch vor baulicher Zerstörung nach erfolgter Vorabnahme und nach Einbau der elastischen Tragschicht. Für Schäden an der elastischen Tragschicht durch Befahren oder Darüberlaufen (den Fußball holen, der vom benachbarten Spielfeld darauf landete) kann nicht die vom FLB beauftragte Firma Polytan haftbar gemacht werden.
Ein weiterer Hinweis: Die Fundamente werden nach Setzen der Bande mit Mörtel verfüllt. Deshalb wird empfohlen, graues Pflaster zu verwenden. Bei farbigen Pflaster (z.B. rot, anthrazitfarbig) wird eine graue Oberfläche zwischen anderen Farben nicht schön aussehen.



Mo.24.05.201015.00 Uhr1. Männer:SV Kloster Lehnin3 : 3

Ein billiges Gegentor zum Endstand

Das Wittstocker Team verschlief im Nachholespiel die erste Halbzeit gegen Kloster Lehnin, steigerte sich dann aber. Zwar ging Hansa dann sogar in Führung, musste sich am Ende mit einem 3:3 begnügen. „Der Dauerregen hat uns geschwächt“, so Co-Trainer Thomas Engel. Lehnin sei mit den Bedingungen besser klar gekommen, habe kurz und genau gespielt. Zwar hatte Braun die erste Torchance für Wittstock, doch dann nutzte der Gast zwei Chancen zur 2:0-Führung. Hansa hatte durch Christian Bauch noch einen Pfostenschuss zu verzeichnen. Nach dem Wiederanpfiff agierte Hansa engagierter. Patschenko scheiterte zunächst am Gästetorwart. Dann gelang Peter Techen per Foulstrafstoß (Foul an Silvio Braun) das 1:2 (53.). Mit einem Sonntagsschuss am Pfingstmontag markierte Benjamin Deutschmann das 2:2. Kurz danach gab der Schiri das 3:2 von Christopher Haak wegen Foulspiel nicht. Doch Haak schlug wenig später erneut zu, da hieß es dann 3:2. Einen Freistoß hatte Marcel Bock per Kopf zu Haak verlängert, der aus Nahdistanz den Ball einhämmerte. Doch Hansa jubelte zu lange, bei einem langen Ball pennte die Heimabwehr und es hieß 3:3. „Ein ganz billiges Gegentor“, ärgerte sich auch Engel. rom


Mini-WM am Montag

42 kleine Fußballer und Fußballerinnen zwischen vier und acht Jahren kamen am Pfingstmontag ins Stadion
Alle Hansa-Organisatoren waren total überrascht, dass so viele Kinder mit ihren Eltern den Weg ins Stadion gefunden hatten. Obwohl es kurz vor Turnierbeginn einen mächtigen Schauer gab, ging die Lust am Fußball spielen nicht verloren.
Alle Kinder wurden ihren Trainern zugeordnet und bekamen ein richtiges Trikot der Hansa-Junioren übergezogen. Zur Erwärmung gab es ein altbekanntes Spiel "Fischer, Fischer wie tief ist das Wasser? ..." Nachdem alle Kinder dann gefangen wurden, konnte das WM-Tunier los gehen.
Sieben Mannschaften, die Ländernamen zugeordnet bekamen, kickten, was das Zeug hält. Im K.-o.-System ging es von der „Landesmeisterschaft“ bis zum „Weltmeister“.

Unsere Trainingszeiten


Gruppenbild anklicken und noch mehr Bilder sehen

Hansa lädt Kinder ins Stadion ein
Der FK Hansa Wittstock veranstaltet am Pfingstmontag eine Mini-WM für alle sportbegeisterten vier- bis achtjährigen Jungen und Mädchen.
Das Ganze findet von 10 bis 12 Uhr im Stadion des Friedens in WITTSTOCK statt. Bei diesem Turnier stehen der Spaß und die Freude im Vordergrund. Jeder Teilnehmer erhält eine Erinnerungsmedaille.
Die Trainer von Hansa Wittstock geben dabei auch Auskunft zu Trainingsinhalten und Trainingszeiten. MAZ



„Die Scheuklappen ablegen“

Frauenfussball - Dossow, Zaatzke und Hansa Wittstock vereinbaren Kooperation
Ein Pilotprojekt soll im Raum Wittstock den Mädchen- und Frauenfußball der Region fördern und zukunftsfähig machen.
Von Thomas Leitert
Die ersten Erfolge waren bereits in den vergangenen zwei Wochen zu sehen. Bisher kassierte die B-Mädchen-Mannschaft des FC DOSSOW in der Landesliga eine hohe Niederlage nach der anderen, trotzte zuletzt unter der Leistung von Neu-Trainer Bernd Warminski dem Titel- aspiranten Turbine Potsdam II aber ein 4:4 ab und unterlag gegen Sieversdorf „nur“ mit 1:3. Grund für die positive Entwicklung ist vor allem der personelle Zuwachs, der durch eine Kooperation aller Frauenvereine der Region möglich gemacht wurde. „Die Mädchen begannen ihre Spiele fast nur in Unterzahl und es musste was passieren“, beschreibt Bernd Warminski den Anschub für seine Idee zu einem neuen Projekt.
In Zukunft sollen alle Mädchen der drei Vereine unter 16 Jahren in DOSSOW zum Einsatz kommen und dort bei den B-Juniorinnen Erfahrungen sammeln. „Dabei erhalten die Mädchen aus Zaatzke und Hansa Gastspielgenehmigungen für DOSSOW, verlieren also nicht ihre eigentliche Zugehörigkeit zum Heimatverein“, erklärt Warminski. Im Gegenzug erklärt sich DOSSOW bereit, kein Frauenteam aufbauen zu wollen, sondern sich ausschließlich auf den Nachwuchs zu konzentrieren. Erreichen die Mädchen dann das 17. Lebendsjahr, wechseln sie ohne große Formalitäten in ihre eigentlichen Vereine zurück. „Das Ziel ist es dabei, langfristig eine funktionierende Struktur aufzubauen, die zukunftsträchtig ist“, beschreibt Bernd Warminski seine Vorstellungen. Dies könnte dazu führen, dass in Hansa Wittstock bald eine Frauenmannschaft auf Landesebene (Großfeld) integriert wird, in Zaatzke eine Kleinfeldmannschaft in der Kreisliga erhalten bleibt und DOSSOW den Unterbau als Nachwuchsverein bildet. „Dafür ist es notwendig, dass die Verantwortlichen und Spielerinnen ihre Scheuklappen ablegen und alte Vereinsstrukturen aufgeweicht werden“, fordert Warminski.
Ein Modell, das Vorbildcharakter hat und auch für die Region des Altkreises Kyritz (SG Sieversdorf, Schwarz-Rot Neustadt und Rot-Weiß Kyritz) denkbar wäre.



Mo.17.05.201018.00 UhrD-Junioren:SG Blumenthal/Zaatzke0 : 6
Di.18.05.201018.00 UhrSG Eintracht Friesack:A-Junioren1 : 0
  18.30 UhrC-Junioren:SG Blau-Weiß Pessin3 : 1
Fr.21.05.201018.00 UhrSV Drewen:Alte Herren0 : 2


Mi.12.05.201018.00 UhrAlte Herren:SV Blumenthal/Grabow1 : 1
   C2-Junioren:SpG Zaatzke/Blumenthal6 : 1
Sa.15.05.201010.30 UhrFSV BW Rheinsberg:D2-Junioren9 : 3
   Brandenburger SC Süd 05:C-Junioren6 : 2
  15.00 Uhr1. Männer:SV Rhinow/Großderschau6 : 1
So.16.05.201010.00 UhrF-Junioren:TuS Wildbergabg.
   SV Rhinow/Großderschau:C2-Junioren6 : 2
   Frauen:RSV Eintracht Teltowabg.
  11.00 UhrESV Lok Elstal:B-Junioren6 : 0
  15.00 UhrSV Maulbeerwalde:2. Männer2 : 5

Das Ergebnis täuscht

Rhinow ließ in Wittstock beste Torchancen aus und verliert 1:6
Aufsteiger Rhinow musste am Sonnabend in Wittstock eine deftige 1:6-Pleite hinnehmen, hat sich diese aber selbst zuzuschreiben. In der Offensive wurde wieder einmal beste Torchancen ausgelassen und in der Defensive halfen die Gäste kräftig mit.
Rhinow begann für die Gastgeber überraschend sehr aggressiv und erspielte sich einige sehr gute Chancen. Zweimal tauchten Rhinower allein vor Hansa-Keeper Apitz auf und scheiterten an diesen. Zudem schossen die Gäste aus Nahdistanz noch über das Tor. „Rhinow muss eigentlich in Front gehen, aber beste Chancen wurde ausgelassen“, sagte Hansa-Co-Trainer Thomas Engel. Wie man es macht, zeigte Hansa. Nach einer Ecke nutzte Peter Techen eine Kopfballverlängerung zum 1:0. Dann trafen auch die Gäste einmal, aber aus Abseitsposition.
Nach dem Wechsel wurde es ausgeglichen, Silvio Braun scheiterte am Gästetorwart auf der Gegenseite parierte wieder Apitz stark. Kurz danach klärte Oliver Drott im letzten Moment per Kopf. Durch ein typisches Gießel-Tor, er reagierte bei einem Gewühl am schnellsten, ging Hansa mit 2:0 Front. Zwar hatte auch noch Rhinow eine Chance, doch Benjamin Deutschmann aus sehr spitzem Winkel und Christopher Haack nach einem Eckball erhöhten auf 4:0. Maximilian Wiesian verkürzte zwar auf 4:1, doch Haack und Marcel Bock bestraften Fehler von Keeper Wille, er klatschte nach Ecken die Bällen nur ab, trafen noch zum 6:1-Endstand. „Wir sind zufrieden, obwohl wir nicht so gut gespielt haben“, sagte Engel. (Von Roland Möller)

FK Hansa Wittstock: Kevin Apitz, Peter Techen, Oliver Drott, Christopher Haak, Tino Sasse, Marcel Bock, Christian Bauch, Felix Strothenk, Nico Grahlmann (Thomas Frenz), Sergej Paschtschenko (Benny Deutschmann), Silvio Braun (Oliver Gießel)
SV Rhinow/Großderschau: Wille, Lamprecht, Schenider, Haas (Fleischhauer), Dietrich, Dalmann, Kublik, Drescher (Wiesian), März, Steigmann (Grand´homme)

Foto: Mario Warminski


SV Prignitz Maulbeerwalde vs. FK Hansa Wittstock II

Maulbeerwalde hielt vor der Pause gut mit und bestimmte phasenweise sogar die Martie. Doch arbeitsbedingte Wechsel zur Halbzeit brachten einen Bruch ins Spiel der Gastgeber. Das nutzten die schnellen Wittstocker Stürmer und konterten erfolgreich.
Tore: 0:1 Thomas Frenz (16.), 0:2 Hannes Holtmann (21.), 1:2 Mathias Neumann (28.), 2:2 Randolf Strücker (45.), 2:3 Christian Bauch (62.), 2:4 Hannes Holtmann (75.), 2:5 Christian Bauch (85.)


Spielabbruch bei den Alten Herren

Sportgericht muss nun entscheiden
Nach 68 Minuten war das Spiel der Alt-Herren-Staffel B zwischen Hansa Wittstock und dem SV Blumenthal/Grabow am vergangenen Mittwochabend beendet. Schiedsrichter Bernd Meier (Stahl Wittstock) sah die Sicherheit für die Spieler auf dem Platz nicht mehr gewährleistet und brach die Partie beim Stand von 1:1 ab.
„Genaues kann ich noch nicht sagen“, so der zuständige Staffelleiter Manfred Schulz. Er weiß nur, dass „sich Zuschauer auf dem Spielfeld befunden haben sollen und der Schiedsrichter daraufhin abbrach“. Wie es dazu kam, dazu konnte Schulz keine Angaben machen. Da es sich aber um Spielabbruch handelt, hat der Staffelleiter den Fall bereits an den zuständigen Sportrichter Bertram Unger weitergeleitet. „Bei einem Abbruch ist das die normale Vorgehensweise. Ich darf das Spiel gar nicht werten, dafür ist das Sportgericht zuständig“, erläutert Schulz sein Handeln.
Ralf Lengert aus Blumenthal und Jörg Lutter vom FK Hansa Wittstock berichteten gestern auf Nachfrage übereinstimmend, dass es in der 68. Minute zu einem Zweikampf im Blumenthaler Strafraum kam, bei dem Hansa-Spieler Dirk Schumacher zu Fall kam. Wittstock forderte einen Elfmeter, doch der Schiedsrichter ließ weiterlaufen. In der Folge gerieten Blumenthals Keeper Matthias Krause und Schumacher aneinander und es kam zu einer Auseinandersetzung. Schließlich sollen auch Ersatzspieler und Zuschauer das Spielfeld betreten haben, was dann zum Abbruch führte. lei


Do.06.05.201018.00 UhrE12-Junioren:SV Rot-Weiß Kyritz I5 : 1
Fr.07.05.201018.00 UhrE2-Junioren:SV Rot-Weiß Kyritz II2 : 1
   FSV Heiligengrabe:Alte Herren0 : 2
Sa.08.05.201009.00 UhrFSV Babelsberg 74:B-Junioren4 : 0
  10.00 UhrSV Rhinow/Großderschau:C2-Junioren6 : 2
   D2-Junioren:TSV Wustrauabg.
   SV Falkensee/Finkenkrug:D1-Junioren13 : 1
  15.00 UhrSV Empor Schenkenberg:1. Männer0 : 1
So.09.05.201010.00 UhrF-Junioren:FSV BW Rheinsberg1 : 3
   FC Stahl Brandenburg:Frauen2 : 3
  10.30 UhrFSV Babelsberg 74:A-Junioren3 : 0
  15.00 Uhr2. Männer:SV Protzen2 : 3


Der Glückliche gewann

Empor verliert 0 : 1 gegen den Tabellendritten
In einem guten und spannenden Landesklassenspiel gewannen die Gäste aus Wittstock glücklich durch ein Tor in der 80. Min. mit 0 : 1 Toren. Beide Mannschaften schenkten sich bis dahin Nichts. Jeder hatte die Chancen das Spiel für sich zu entscheiden. Wieder einmal konnte Empor die sich bietenden Einschussmöglichkeiten nicht in Tore ummünzen.
Zum Spielverlauf aus Schenkenberger Sicht:
Falko Wetzel prüfte den Gästekeeper Kevin Apitz schon nach drei Minuten zum ersten Mal. Die Gäste antworteten in der 9. Min. durch Christian Bauch. Eine Großchance durch die Pietzsch – Brüder nur eine Minute später wurde nicht verwertet. Michael Pietzsch schoss aus 6 Meter freistehend über das Tor nachdem sein Bruder Christian den Keeper angeschossen hatte. Jano Mebes prüfte den Keeper der Gäste in aussichtsreicher Position in der 11. Min. Er hielt den Ball. Nur zwei Minuten später setzten die Wittstocker einen Freistoss knapp neben das Tor. Konnte Christian Pietzsch einen Kopfball (20.) nicht richtig platzieren, so hatte Jano Mebes mit einem 18 Meterschuss (25.) einfach Pech. Der Ball sprang von der Lattenunterkante wieder ins Feld. Fast wären die Gäste in der (33.) in Führung gegangen, aber die Empor - Abwehr stand gut. Im Gegenzug wird ein Schuss von Jano Mebes vom Keeper Apitz gehalten. Kurz vor der Halbzeit (44.) hatten beide Teams jeweils eine Chance. Sie wurden nicht genutzt, sodass man mit 0 : 0 Unentschieden in die Pause ging.Im ersten Angriff (46.) der zweiten Halbzeit brachte Christian Pietzsch den Ball von rechts zur Mitte an „Freund und Feind“ vorbei. Das Leder sprang Falko Wetzel halbrechts 6 Meter vor dem Tor vor den Füßen. Der sofortige Linksschuss ging um Zentimeter am Gehäuse vorbei. Nach einem sehr gutem Pass aus dem Mittelfeld flankte Maik Schellhase ( 54.) von rechts zur Mitte wo Christian Pietzsch und anschließend Danny Noak vorbei rutschten. Die Gäste ließen sich jedoch nicht beeindruckten. Dies bewiesen sie in der 58. Min. und auch in der 75. Min. als ein Schuss aus 40 Meter von Steffen Sgraja nur mit Mühe an die Latte gelenkt werden konnte. Im Gegenzug hätte Christian Poppe (76.) alles klar machen können. Er lief allein auf den Keeper zu. Sein Schuss war nicht platziert genug, sodass Kevin Apitz den Ball abwehren konnte. Kaum war dieser Aufreger vorbei musste Steffen Sgraja einen platzierten Schuss (77.) der Wittstocker halten. Empor verursachte dann in der 80. Min. einen unnötigen Freistoss in Strafraumnähe. Keeper Steffen Sgraja konnte den Ball nicht festhalten und Oliver Giessel brachte das Leder irgendwie über die Linie zur 0 : 1 Führung. Während die Gäste mit allen Spielern verteidigten, versuchte Empor nochmals alles, aber die Zeit reichte nicht mehr. Als dann in der 89. Min. Danny Noak sich die g/r Karte abholte, war die Aufholjagd beendet.
Fazit:Wieder einmal konnte Empor ein Heimspiel nicht gewinnen. Chancen dazu waren vorhanden.Die Wittstocker haben ihre letzte Chance zum Aufstieg mit viel Glück genutzt. Das Spiel hatte eigentlich keinen Sieger verdient.
Dieter Wetzel

Hansa Wittstock II - SV Protzen 2:3

Tore: 1:0 Patrick Zimmermann (45.), 1:1 Stefan Dombrowski (52.), 1:2 Heiko Menzfeldt (65.), 1:3 Dombrowski (71.), 2:3 Christian Bauch (75.). 45 Minuten drängte Hansa, ließ aber beste Chancen aus, dies wurde bestraft. nach dem 1:1 hämmert Menzfeld den Ball in den Winkel. Hansa rannte an, unterlag am Ende aber. Pech hatte Mike Schmidt, der mit Handbruch ins Klinikum musste.


Nächste Übungsleiterversammlung
am 04.05.2010 um 19.00 Uhr in der Hansa-Klause


Fr.30.04.201017.30 UhrAlte Herren:FC Blau-Weiß Wusterhausen5 : 1
Sa.01.05.201010.00 UhrE1-Junioren:SV RW Kyritz Iabg.
   D-Junioren:ESV Lok Elstal1 : 6
   SV SR Neustadt I:E2-Junioren4 : 4
  12.00 UhrB-Junioren:Grün-Weiß Brieselang2 : 0
  15.00 Uhr1. Männer:TSV Chemie Premnitz0 : 2
So.02.05.201009.00 UhrSV 90 Fehrbellin:F-Junioren5 : 0
  10.00 UhrFrauen:FSV Wachow/Tremmen (P)abg.
   C2-Junioren:SpG Zaatzke/Blumenthal3 : 3
  15.00 UhrFC Dossow:2. Männer2 : 4

FK Hansa Wittstock vs. TSV Chemie Premnitz

Am 25. Spieltag der Landesklasse West musste der TSV Chemie Premnitz zum Spitzenspiel nach Wittstock. Die Konstellation vor der Partie war klar. Nur der Sieger würde dem Spitzenreiter Schönwalde auf den Fersen bleiben. So überwog in der Anfangsphase zunächst der Respekt voreinander.
Schnell war aber abzusehen, dass der TSV spielerisch die bessere Mannschaft war. Hansa, das eigentlich auf Sieg hätte spielen müssen, verlegte sich auf das Konterspiel. Mit langen Bällen, tief in die Spitze gespielt schien man auch ein gutes Rezept gewählt zu haben, um den Gast aus Premnitz in Verlegenheit zu bringen. Die Premnitzer Hintermannschaft hatte lange Zeit Probleme mit dem knochen hartem Geläuf. Viele Bälle versprangen und waren nur schwer unter Kontrolle zu bringen. So kam Hansa in der 19. und 24. zu zwei sehr guten Gelegenheiten in Führung zu gehen. Beide Male reagierte Mario Rotter großartig. Dem Spielverlauf hätte eine Wittstocker Führung nicht entsprochen. Chemie

kombinierte bis an den Strafraum gefällig, nur der letzte Pass wollte nicht gelingen. Nur einmal entwischte Björn Stuhlmacher seinem Bewacher, Stuhlmacher brachte das Leder auch im Tor der Wittstocker unter, nur Ankennnung fand das Tor nicht.
In der 2. Halbzeit sah man dann eine andere Premnitzer Elf. Nun spielte man im Stil einer Spitzenmannschaft. Man ließ Hansa Wittstock geschickt kommen, um dann eiskalt zu Kontern. Genau in der stärkste Phase der Platzherren fiel das 0:1. Es schien als ob die Hansaten mehr und mehr die Kontrolle übernehmen würden, als Michelle Schröder nach schöner Vorarbeit von Christian Freidank nach 60 Minuten zum 0:1 einschob. Hansa zeigte sich nun geschockt. Premnitz war in der Folgezeit wieder die klar bessere Mannschaft und kam immer wieder zu guten Kontermöglickeiten. So auch nach 72 Minuten. Nach einer tollen Kombination sorgte Daniel Schönfeldt nach Vorarbeit von Schröder mit dem 0:2 für die Vorentscheidung. Premnitz brachte diese 0:2-Führung ohne große Probleme über die Zeit und verließ das Jahn-Stadion als verdienter Sieger. Damit entpuppten sich die seit nunmehr 14 Spielen ungeschlagenen Premnitzer als der einzig echte Verfolger des Spitzenreiters Schönwalder SV.
Wittstock: Strothenk, Bock, Braun, Dannehl (Franke), Drott, Gießel, Meier, Techen, Wolter (65. Deutschmann), Haak, Paschtschenko
Premnitz: Rotter, Block, Weser, Kaiser, Freidank, Huxdorff, Kremp, Gäde (88. Neudorf), Schönfeldt (88. Melzer), Schröder (90. Posorski), Stuhlmacher

Quelle: www.premnitz-fussball.de


Saison ist gelaufen

Hansa unterliegt dem Tabellennachbarn aus Premnitz 0:2
Auch gegen Premnitz konnten die Wittstocker ihre Ausfälle nicht kompensieren. Mit Deutschmann, Gießel und Wolter musste Trainer Jörg Lutter sogar angeschlagene Spieler auflaufen lassen, da es personell derzeit bei Hansa nicht gut aussieht. „Wir hatten nur einen A-Junior und den verletzten Deutschmann auf der Ersatzbank“, erklärt Co-Trainer Thomas Engel. So wurde eine ausgeglichene Partie gegen Premnitz von zwei individuellen Fehlern der Wittstocker entschieden. „Doch Premnitz hat nicht unverdient gewonnen“, gab Engel zu.
Hansa versuchte Druck aufzubauen, doch das Handicap zweier angeschlagener Stoßstürmer (Oliver Gießel/Stefan Wolter) war nicht zu übersehen. Gießel (13.) hatte die Chance zur Führung, einen Heber von Silvio Braun köpfte er an die Latte. Premnitz hatte auf der Gegenseite einen Pfostenschuss. „Ansonsten gab es kaum etwas zu sehen“, so Engel. Kurz nach der Pause hatte Heimcoach Lutter ein Einsehen, wechselte Deutschmann für den humpelnden Wolter ein. Als dann Hansa im Vorwärtsgang den Ball verlor, konterte Premnitz und der wuselige Schröder (67.) traf zum 0:1. Nur wenig später setzte ein langer Ball unglücklich auf, übersprang die Hansa-Abwehr und Schönfeld nutzte dies zum 0:2 (71.). „Wir haben alles versucht, doch mehr ist derzeit nicht drin. Damit ist die Saison für uns gelaufen“, sagt Engel. Man müsse abwarten, bis alle Spieler wieder fit sind. (Von Roland Möller)


Fr.23.04.201018.00 UhrZernitzer SV:Alte Herren0 : 4
   SV RW Kyritz:Frauen (KP)0 : 11
Sa.24.04.201010.30 UhrC-Junioren:FC Stahl Brandenburg10 : 0
   A-Junioren:SV SR Neustadt2 : 2
  15.00 UhrSSV Einheit Perleberg:1. Männer1 : 1
So.25.04.201010.00 UhrFrauen:SV Havelland Roskow6 : 0
   SV Union Neuruppin:F-Junioren3 : 1
  10.30 UhrB-Junioren:RSV Eintracht Teltow2 : 3
  15.00 Uhr2. Männer:FSV Heiligengrabe6 : 2
Do.29.04.201018.00 UhrC-Junioren:Turbine Potsdam0 : 0

SSV Eihneit Perleberg – FK Hansa Wittstock 1 : 1

Hansa kann Ausfälle nicht kompensieren /Remis im Prignitzderby

Sechs Stammspieler musste Gästecoach Jörg Lutter beim Prignitz-Derby in Perleberg ersetzen. Ein Aderlass, der nicht zu übersehen war, zwar hatte Hansa in der Schlussphase mehrere gute Chance zum Sieg, musste sich aber mit einem Remis begnügen. „Wir haben jetzt in drei Spielen unsere gute Ausgangslage verspielt, doch die vielen Ausfälle können wir nicht mehr kompensieren“, so Co-Trainer Thomas Engel.
Es war zunächst ein ausgeglichenes Spiel, es ging hin und her. Die erste Möglichkeit hatte Oliver Gießel (13.), doch der Hansa-Stürmer schoss etwas überhastet und verfehlte das Ziel. Doch wenig später lag der Ball doch im Perleberger Tor. Eine gute Kombination über Gießel und Mathias Dannehl schloss Christian Bauch erfolgreich ab. Aber die Führung währte nicht lange. Nur vier Minuten später köpfte Norman Will einen Freistoß an die Latte, der zurückprallende Ball sprang von Hansa-Keeper Stockfisch zum 1:1 ins Tor. „Ein unglückliches Gegentor“, so Engel. Weiter ging es mit Chancen auf beiden Seiten. Nach dem Wechsel das selbe Bild, beide Teams wollten den Sieg hatten im Abschluss aber kein Glück. Als Jens Theidig wegen Meckerns zweimal die gelbe Karte sah, musste Perleberg in Unterzahl spielen. Hansa drängte, erspielte sich gute Chancen, doch der Heimkeeper reagierte mehrmals gut. In den letzten Minuten hatte dann Christopher Haak zwei klare Chancen, verzog aber jeweils. „Wir haben wenigstens nicht verloren“, zog Engel noch ein positives Fazit. (rom)


Hinrundenergebnis: 2 : 3
Platzierung:12. – 3.

Es fehlen: Meier, Backhaus, Deutschmann, Apitz, Strothenk.
Hansa Wittstock will nach zwei Niederlagen in Folge wieder in Tritt kommen. Gegen ebenfalls schwächelnde Perleberger soll das Team alte Stärke zeigen. Druck verspüren die Dossestädter dabei keinen, schließlich „ist der Aufstieg keine Pflicht“, wie Trainer Jörg Lutter betont. „Wir blicken zuversichtlich nach vorn, wollen unser Bestes geben und gewinnen“, so Lutter.

FK Hansa Wittstock II vs. FSV Heiligengrabe 6:2

Tore: 1:0 Oliver Gießel (7.), 2:0 Felix Strothenk (9.), 2:1 Enrico Schulz (47.), 3:1 Christian Bauch (53.), 4:1 Gießel (58.), 5:1 Bauch (82.), 6:1 Mike Schmidt (87.), 6:2 Dennis Seemann (88.).
Im ersten Durchgang war kein Unterschied zwischen dem Tabellenzweiten und Letzten zu erkennen, doch in der Endphase gab die konditionelle Überlegenheit von Hansa den Ausschlag.


Vorbereitung für das Minifeld


Fr.16.04.201017.30 UhrD2-Junioren:SV 90 Fehrbellin II0 : 8
  18.00 UhrSV RW Kyritz II:E1-Junioren1 : 5
   E2-Junioren:SpG Blumenthal/Zaatzke9 : 2
Sa.17.04.201010.00 UhrD1-Junioren:SV Union Neuruppin0 : 4
  15.00 Uhr1. Männer:SV Eiche Weisen2 : 4
So.18.04.201009.30 UhrWerderaner FC:C-Junioren4 : 3
  10.00 UhrFrauen:FSV Babelsberg 741 : 2
   F-Junioren:SpG Kyritz/Wusterhausen I0 : 3
   C2-Junioren:SV Rhinow/G.0 : 4
  10.30 UhrFSV Wittenberge/Breese:B-Junioren5 : 4
  11.00 UhrWerderaner FC:A-Junioren5 : 5

Eiche überrascht Hansa ganz böse

Starker Auftritt von Weisens Mannschaft und ihrem Torjäger Tobias Täge in Wittstock

Mit einem 4:2-Erfolg bei Hansa Wittstock verschaffte sich Eiche 05 Weisen etwas Luft im Abstiegskampf. Wittstock hingegen erhielt einen schweren Dämpfer im Kampf um den Aufstieg. Die Mannschaft von Trainer Ronald Hohn reiste mit der Hoffnung nach Wittstock, einen Punkt zu ergattern. Aber mit einer kämpferisch sehr starken und sehr geschlossen Leistung wurden es am Ende drei Punkte. Die Partie begann sehr ausgeglichen. Der erwartete Sturmlauf der Wittstocker blieb aus. So hatte jede Mannschaft nach 30 Minuten lediglich eine Chance: Oliver Gießel in der 10. Minute für Hansa und Christian Hoppe in der 17. für Eiche. Richtig zwingende Aktionen waren jedoch nicht zu verzeichnen. In der 32. Minute offenbarten sich alte Weisener Schwächen bei ruhenden Bällen. Haak vollendete einen Eckball von Dannehl zum 1:0. Glück hatte Eiche in der 37. Minute, als Schiri Ingo Stolz ein Tor von Wolter wegen Abseits nicht gab. Mit dem Pausenpfiff brachte Christian Hoppe dann die Eichen nach einem schnell ausgeführten Freistoß mit dem 1:1 wieder ins Spiel. Zu Beginn der zweiten Halbzeit machte Hansa Wittstock mehr Druck und die Eichen um Kapitän Stephan Wild verlegten sich aufs kontern. Nach 57 Minuten ging Wittstock mit 2:1 in Führung. Die Weisener Abwehr hatte einen Ball nicht aus dem Torraum befördern können und Gießel vollendete per Hacke. Weisen zeigte sich wenig geschockt und setzte immer wieder gefährliche Konter. War Tobias Täge in der ersten Halbzeit nicht zu sehen, so zeigte er im zweiten Abschnitt immer mehr seine Klasse. Mit einem Solo zum 2:2 brachte er Eiche wieder ins Spiel. In der 65. Minute musste Keeper Wild sein ganzes Können aufbieten, um einen Schuss von Braun von der Strafraumgrenze zu entschärfen. Im Gegenzug konnte Hansa-Keeper Apitz Täge nur durch ein Foul stoppen. Dafür durfte der Wittstocker frühzeitig Duschen gehen. Aber auch in Unterzahl spielte Wittstock weiter auf Sieg. Das brachte jedoch den Weisenern Räume zum Kontern, die eindrucksvoll genutzt wurden. In einer hektischen Schlussphase fehlten Hansa die Ideen. Die gute Weisener Defensive gab sich keine Blöße und bei den Eiche-Anhängern herrschte großer Jubel, als Täge eine Eingabe von Oliver Manske zum 2:3 vollendete (89.). Das i-Tüpfelchen in der fünfminütigen Nachspielzeit setzte Täge, indem er einen Abstoß von Wild aufnahm und mit einem Hattrick zum 2:4-Endstand vollendete.

Quelle: MAZ ule


Die Fusion wird kommen

Neuruppin (maha) – Jürgen Möllendorf führt den Fußballkreis Ostprignitz-Ruppin auch in den nächsten vier Jahren.
Der neue, alte Vorstand vom Fußballkreis.
Der 65-Jährige vom SV Dreetz erhielt auf dem sechsten Kreistag am Sonnabend das uneingeschränkte Vertrauen der Delegierten für seine vierte Legislaturperiode in diesem Ehrenamt. Der Fußballkreis koordiniert den Spielbetrieb zwischen Bambini (ab vier Jahre) und Ü 50-Kickern und eint 41 Vereine. Er stellt damit das größte Fachorgan unter dem Dach des Kreis-Sportbundes.
Jürgen Möllendorf sieht den Schwerpunkt der künftigen Arbeit seines Vorstandes beim Ebnen des Weges hin zur Strukturreform. In drei Jahren sollen nach Willen des Landesverbandes aus 17 Fußballkreisen zehn bis elf werden. Eine entsprechende Diskussion über Fusionen, beispielsweise mit Prignitz oder Oberhavel, beschäftigt seit Monaten die Ruppiner Fußballwelt. Doch erst „Ende April wird es konkreter“, wollte Möllendorf derzeit keine Orientierung geben. Jedoch führe kein Weg daran vorbei.
Mit Jürgen Möllendorf bereiten jene Vorstandsmitglieder die Strukturreform vor, die schon in den zurückliegenden Jahren ehrenamtlich in verschiedenen Ausschüssen die Geschicke des Fußballkreises leiteten. Einzig Silvio Rogge erhielt als Vorsitzender des Jugendausschusses vier Gegenstimmen der 57 Delegierten. Alle anderen Vorstandsmitglieder wurden einstimmig wiedergewählt.

Quelle: Ruppiner Anzeiger

Ab durch die Mitte

LINDOW. Kilometergeld hätte Schiedsrichter Felix Peisler aus Brandenburg eigentlich abrechnen müssen, soviel hetzte der junge Unparteiische in Lindow übers Feld. Mal musste er den einen, dann den anderen seiner Linienrichter um Rat fragen. Das Kreisderby der Landesklasse West zwischen dem Lindower SV und Hansa Wittstock barg einiges an Brisanz in sich und Peisler war dem über weite Strecken nicht gewachsen. „Als eine der schlechtesten Schiri-Leistungen in seiner bisherigen Laufbahn“, bezeichnete Lindows Trainer Frank Neumann, das, was der Referee da abgeliefert hatte. Dabei konnte sich Neumann noch über den 2:1 Sieg seiner Mannschaft freuen. Auf Wittstocker Seite kam zum Frust über den Mann in Schwarz-Gelb auch noch der Ärger über ein verkorkstes Spiel und drei Verlustpunkte.
Hansa war in der ersten Halbzeit klar die bessere Mannschaft. Das sah auch Frank Neumann so. Wittstock kam in den ersten 20 Minuten zu vier Großchancen. Ein einziger Konter in der 23. Minute brachte die Grün-Weißen nach vorn. Rene Schönfeld tauchte allein vor Hansa-Keeper Apitz auf und ließ dem keine Chance. Bis zur Halbzeit verstärkten sich die Nickeligkeiten zwischen den Spielern, Grund für Hansa-Trainer Lutter eine Diskussionsrunde mit Schiri Peisler zu eröffnen.
Nach der Pause versucht Hansa, mit allen Mitteln zum Erfolg zu kommen. Allerdings ging der Zug zum Tor immer durch die Mitte, Flügelspiel: Fehlanzeige. Gegen die Brechstange setzte Lindow clevere Abwehrleistung und kam so selbst zu Zug. Drei glasklare, aber vergebene Möglichkeiten ließen Trainer Neumann schier verzweifeln: „Wie viele Chancen wollen wir noch haben“, tönte es gequält von der Bank. Doch dann war es so weit, Behnke luchste Hansa-Keeper Apitz den Ball ab, den er schon fast in Händen hielt. Da hieß es auf einmal 2:0 für den Hausherrn in der 85. Minute. Das hätte vor der Partie keiner Gedacht, zuletzt der Tabellenzweite aus Wittstock. Hansa-Trainer Luther hatte bereits in der 69. Minute mit Gießel und Patschenko zwei frische Leute gebracht, die die Schlussoffensive einleiten sollten. Wenig später musste Lindow in Unterzahl weiterspielen, weil Schönfeld wegen wiederholtem Foulspiel Gelb-Rot gesehen hatte. Zum Glück für Hansa ließ Schiri Peisler ganze fünf Minuten nachspielen. Das „Warum?“ konnten sich weder Neumann noch Hansas Co-Trainer Engel erklären. Gießel traf dann für Wittstock (90. +3) und da lagen die Nerven bei allen Beteiligten blank. Nach Foul von Lindows Jan Bruchanski und Gegenfoul Jochen Meier gab es erst einmal eine nicht sehr freundliche Rudelbildung beider Parteien. Und nachdem Peisler seine Linienrichter ordentlich befragt hatte, sahen beide Delinquenten Rot.
Lindows Trainer Neumann: „Ein teuer erkaufter Sieg mit den Platzverweisen. Aber wichtig sind die drei Punkte.“ Hansa-Co-Trainer Engel: „Der Schiedsrichter war dem Spiel nicht gewachsen.Wir haben den kampfstarken Lindowern spielerisch nichts entgegengesetzt.“ (Von Dirk Becker)


Fr.09.04.201018.00 UhrSV SR Neustadt:Alte Herren (KP)abg.
Sa.10.04.201010.00 UhrSV SR Neustadt II:E2-Junioren0 : 3
   FC 98 Hennigsdorf:D1-Junioren8 : 1
  10.30 UhrC-Junioren:SG Bornim2 : 3
   A-Junioren:FSV Brück4 : 2
  15.00 UhrLindower SV:1. Männer2 : 1
So.11.04.201010.00 UhrSV 90 Fehrbellin II:D2-Junioren14 : 1
   ESV Lok Elstal:Frauen0 : 6
  10.30 UhrB-Junioren:Pritzwalker FHV1 : 3
  15.00 Uhr2. Männer:Herzberger SV3 : 1
Mo.12.04.201018.00 UhrMSV 1919 Neuruppin:D2-Junioren12 : 1

Fansong hören
Liveauftritt des neuen Fansongs - einfach Bild anklicken!! Oder einen kleinen Moment warten ...


Di.30.03.201018.00 UhrC-Junioren:OFC Eintracht (P)0 : 3
Mi.31.03.201017.30 UhrE1-Junioren:SpG Blumenthal/Zaatzke (KP)8 : 0
Do.01.04.201018.00 UhrAlte Herren:SG Gumtow2 : 0
Sa.03.04.201013.00 UhrA-Junioren:Grün-Weiß Brieselang2 : 1
  15.00 Uhr1. Männer:Reckenziner SV5 : 0
  17.00 Uhr2. Männer:SV SR Neustadt II (KP)1 : 3
Mo.05.04.201010.00 UhrFrauen:SV RW Kyritz (KP)14 : 0
  13.00 Uhr1. Männer:Brandenburger SC Süd 05 II2 : 2
  15.00 Uhr2. Männer:SV Eintracht Alt Ruppin4 : 3

1. Männer : BSC Süd 05 II

Spielerisch was es gestern deutlich besser als am Sonnabend. Der BSC Süd II war der erwartet schwere Gegner, der verdient einen Punkt aus Wittstock entführte. Dabei begann es für Hansa ideal, eine Ecke von Mathias Dannehl köpfte Peter Techen (4.) ein. Doch im Gegenzug fiel der Ausgleich. Hansa ging erneut durch einen Kopfball von Stefan Wolter (13.) nach Freistoß von Dannehl in Führung. In der 38. Minute verpassten erst Wolter, dann Dannehl und auch Jochen Meier aus Nahdistanz das 3:1. "Vielleicht hätte uns das 3:1 die nötige Ruhe gegeben", vermutete Engel. Denn schon im Gegenzug musste Apitz den Ausgleic verhindern. In Hälfte zwei war der BSC optisch überlegen, tauchte mehrmals allein vor Apitz auf. Doch auch Hansa hatte durch den schnellen Wolter zwei gute Chancen. Als dann aber Hansa im Mittelfeld den Ball vertändelte, gelang dem BSC das 2:2 (81.). "Ein gerechtes Remis. Wir können damit zufrieden sein", gab Hansa-Co-Trainer Engel zu.

1. Männer: "Gerechte Punkteteilung" von Dirk Wappmann
Ein in jeder Phase spannendes Landesklassespiel sahen heut die Zuschauer in Wittstock. Wenn auch keinem am Ende einen Vorteil im Kampf um die Spitze bringenden Unentschieden war es doch das Aufeinanderttreffen zweier gleichwertiger Mannschaften. Die erste Chance im Spiel hatten die Gäste aus Brandenburg, doch ein Zuspiel von Päch auf Müller brachte keinen Erfolg. In der 5. Minute dann eine Ecke für die Hausherren und eine Konfusität brachte das 1:0 für die Wittstocker. Die Süd-Elf blieb von der schnellen Führung unbeeindruckt und konnte faktisch im Gegenzug in der 7.Minute durch Päch, nach Pass von Bess und wunderbarer Eröffnung durch Marx, den Ausgleich erzielen. In der 12. Minute bereits das 2:1 für die Hausherren nach einem Freistoß, wobei die Hintermannschaft der Brandenburger wieder kräftig Schützenhilfe leistete. Im Anschluß versuchte Süd das Spiel an sich zu ziehen und kam zu einigen verheißungsvollen Aktionen. In der 20. Minute köpfte Müller, nach Flanke Bess, aufs gegnerische Gehäuse, doch der gut aufgelegte Wittstocker Keeper konnte halten. In der 27. Minute dann eine Riesenchance für Müller, doch wurde er im Strafraum unfair gebremst und der nicht immer sichere Schiri verweigerte der Süd-Elf einen Elfmeter. In der 31. Minute dann wieder die Hausherren, doch ein Kopfball ging knapp am Gehäuse vorbei. In der 35. Minute dann eine sogenannte hundertprozentige für Süd, Päch paßt auf Verch und der kommt im 5Meter-Raum frei zum Schuß, jagt das Leder jedoch über den Kasten. In der 40.Minute dann eine ähnliche Größchance für die Hausherren, doch auch hier versagten dem Wittstocker Angreifer die Nerven. Bis zur Pause dann noch drei Möglichkeiten für die Süd-Elf, doch beim Stande von 2:1 wurden die Seiten gewechselt. Die erste Möglichkeit nach dem Seitenwechsel bot sich dann wieder den Gästen aus Brandenburg, doch Bess vergab eine gute Möglichkeit. Eine weiter hundertprozentige dann für die Süd-Elf in der 50. Minute, doch auch hier vergab wiederum Verch alleine vorm Keeper. Nach 60 Minuten kam dann Hyna für den bis zu diesem Zeitpunkt gut spielenden Beck. In der 62 Minute paßt Bonk auf Müller und dessen Flanke wird von den Hausherren fast zu einem Eigentor verwandelt. Einen verheißungsvollen Angriff der Wittstocker, in der 68. Minute konnte unser Keeper vereiteln, indem er den Schuß parrierte. In der 70. Minute wurde ein Kopfball von Marx, nach Flacke Päch, über den Kasten gelenkt. In der 76. Minute dann wieder eine hundertprozentige für die Süd-Elf. Hyna steht nach tollem Zuspiel allein vorm Keeper, doch vergibt kläglich. In der 82. Minute kommt auf Seiten der Brandenburger dann Kapitzke für Kroop. Mit dieser Einwechslung bewies Trainer Beckmann ein glückliches Händchen, denn eine Minute später paßte Kapitzke auf Päch und der erzielte das längst überfällige und gerechte 2:2. In der 87. Minute dann wieder eine fregwürdige Entscheidung, des bis dahin nicht immer glücklich agierenden Schiris und er stellte Bonk mit Gelb/Ror vom Platz. In der 90. Minute kam dann nocheinmal Aumann für Bess und der Abpfiff erfolgte wenig später. Eine kurzweilige Begegnung für die Zuschauer fand ein gerechtes Ergebnis, wobei dieses keinen von beiden so richtig weiter hilft.

Hansa: Kevin Apitz, Benny Deutschmann, Oliver Drott, Peter Techen (81. Sergej Paschtschenko), Felix Strothenk, Christopher Haak, Christian Bauch (58. Marcel Bock), Jochen Meier, Mathias Dannehl, Silvio Braun (Thomas Frentz), Stefan Wolter

 

FK Hansa Wittstock II - SV Eintracht Alt Ruppin (4:3)
Tore: 1:0 Wolff (38., ET), 1:1 Stefan Flügel (40.), 2:1 Christian Bauch (46.), 2:2 Marco Krüger (75.), 2:3 Michael Gehrt (80.), 3:3 Bauch (83.), 4:3 Thomas Frentz (88.).
Beide Teams spielten ersatzgeschwächt, so war die erste Hälfte zerfahren. Nach dem 2:1 war Hansa im Drücker, schluckte aber zwei Konter. Dank Bauch und Frentz wurde die Partie gedreht.



1. Männer : Reckenziner SV

Die Wittstocker hatten am Sonnabend mehr Gegenwehr der Reckenziner erwartet. So reichte ihnen eine durchschnittliche Leistung zum 5:0-Heimsieg. "Es war ein schlechtes Spiel, doch den Gästen fehlten die spielerischen Mittel", gestand Thomas Engel.
In der ersten Halbzeit wehrte sich der Gast noch, aber die Tore erzielte Hansa. Erst nutzte Christian Bauch einen Freistoß von Peter Techen zum 1:0. Dann war es Silvio Braun (41.), der einen Pass von Stefan Wolter zum 2:0 einschob. Nur Sekunden später sorgte Wolter mit einem für ihn typischen Alleingang mit dem 3:0 für die Vorentscheidung. "Es waren schöne Treffer, mehr aber auch nicht. Danach ließen wir es locker angehen, von Reckenzin kam ja nichts mehr", so Engel. Hansa spielte seinen Stiefel runter. Nachdem Marcel Bock am Gästetorwart gescheitert war, staubte Braun (65.) zum 4:0 ab. Den Schlusspunkt setzte dann Peter Techen (75.), der einen Abwehrfehler der Gäste eiskalt mit dem 5:0 bestrafte. Für Hanas war es der erwartete Heimsieg. Mit der Verletzung von Christian Backhaus (Schulterluxation) schon vor der Pause hat Wittstock diesen Dreier teuer bezahlt.


Übungsleiter dringend gesucht

Der FK HANSA WITTSTOCK, Abteilung Fußball, sucht dringend Übungsleiter, Betreuer und Trainer für alle Altersklassen. Voraussetzungen sind Lust und Liebe, mit Kindern und Jugendlichen zu arbeiten. Interessenten melden sich beim Abteilungsleiter Fußball, Stefan Bandilla, Tel. 0172/990 83 78.


Ohrwurm und Hingucker

Premierenaufführung mit rockigem Fan-Lied und Vereinsfahne des FK Hansa Wittstock an Ostermontag

WITTSTOCK - Fans aufgepasst: Wo die Fußballer des Fußballklubs (FK) Hansa Wittstock auftauchen, gibt’s von nun an was auf die Ohren. Natürlich ist das im musikalischen Sinne gemeint. Der Sportverein FK Hansa Wittstock präsentiert sich nun mit eigenem Fan-Hit zum Mitsingen, mit dem er stimmungsmäßig punkten will. „Wer den Song einmal gehört hat, wird ihn nicht mehr vergessen. Selbst vor dem Schlafengehen, wird er keine Ruhe mehr vor ihm finden. Dieser Hit geht in die Ohren und ins Blut. Es ist ein Ohrwurm, bei dem man mitgeht und klatscht“, verspricht Musiker Jimmy Rotkohl, alias Klaus Falk aus Berlinchen.
„Die Idee, etwas Neues zu wagen, um die Zuschauer noch mehr zu begeistern, wurde anlässlich unseres 90-jährigen Bestehens geweckt“, sagt Thomas Krieglstein, Vereinspräsident des FK Hansa Wittstock. Auch in den Jahren zuvor hätte es schon einmal den Vorschlag gegeben, der dann aber nicht weiter umgesetzt wurde. Krieglstein betont, dass dieses Vereinslied nichts mit der Hansa-Hymne konkurriert. „Die Hymne gilt seit mindestens 50 Jahren, und sie wird bestehen bleiben.“
Ostermontag werden die Zuschauer im Wittstocker Stadion des Friedens die volle Beschallung live von und mit Jimmy Rotkohl zu hören bekommen. Um 13 Uhr ist Anstoß zwischen den Hansa-Männern und dem Brandenburger SC-Süd. Kurz vorher ist die Lied-Premiere. Dazu wird Hansas Spielernachwuchs, die F-Junioren, mit den neuen Hansa-Flaggen ins Stadion einlaufen. „Das alles wird ein großartiger Moment, den sich niemand entgehen lassen sollte“, so Thomas Krieglstein.
Neues bei Hansa gibt es auch aus der Trainerbranche: Jens Brödnow und Siegfried Weichert sind jetzt ehrenamtliche Trainer für den Fußballnachwuchs. Brödnow ist Jahrgang 1968 und war lange Zeit bei Stahl Hennigsdorf aktiv. 1993 ist er nach Wittstock umgezogen, spielte bis 2004 in Maulbeerwalde und war dort von 2007 bis 2009 Trainer der 1. Männermannschaft. Ab der Rückrunde trainiert er jetzt bei Hansa die A-Junioren.
Weichert ist Jahrgang 1950. Er startete seine Fußballkarriere unter anderem bei Motor Rathenow und Traktor Vieritz. Seit 1973 ist Weichert beim FK Hansa Wittstock, ab 1984 spielte er bei den „Alten Herren“ mit und trainiert nun die F-Junioren. Vielen ist Weichert auch als Schulleiter von der ehemaligen Pestalozzi-Realschule bekannt.

Von Madlen Wirtz

Auf leisen Sohlen

Hansa Wittstock erfüllt Pflichtaufgabe
Landesklasse: Hansa Wittstock – Wachow/Tremmen 4:1 (2:0)

„So langsam wird es unheimlich“, erkannte Hansa-Trainer Jörg Lutter nach dem Spiel seiner Elf gegen Wachow/Tremmen und konnte sich dabei ein Schmunzeln nicht verkneifen. Der Wittstocker Coach hat auch allen Grund zur Freude. Schließlich gewann seine Landesklassenelf nicht nur 4:1 gegen Wachow, sondern Titelkonkurrent Schönwalde ließ vor heimischer Kulisse Punkte liegen. Hansa hat nur noch drei Zähler Rückstand auf den Staffelfavoriten, aber noch zwei Spiele weniger als Schönwalde absolviert.
Wachow zog sich von der ersten Minute an in die eigene Hälfte zurück und machte Wittstock das Leben so sehr schwer. „Wir hatten 20 Minuten Probleme, geordnete Offensivaktionen zu starten und Torchancen gab es so eigentlich gar nicht“, analysierte Jörg Lutter. Erst eine Einzelaktion von Jochen Meier, die dieser mit einem tollen 30-Meter-Sonntagsschuss zum 1:0 abschloss, brachte Hansa in Front (21.). Auch in der Folge war es kein tolles Fußballspiel, doch die Platzherren hatten das Duell im Griff. So war das 2:0 kurz vor dem Pausenpfiff durch Silvio Braun, der einen Fernschuss von Oliver Drott abstaubte, auch nicht unverdient. „Es hätte aber auch ein Gegentor geben können, denn auch der Gast hatte in der Endphase der ersten Halbzeit Chancen“, gab Lutter zu.
Zu Beginn des zweiten Durchgangs wollte Wachow es noch einmal wissen und spielte etwas offensiver, was den Wittstockern jedoch die erwünschten Räume eröffnete. So dauerte es nach dem Wiederanpfiff auch nur fünf Minuten bis Mathias Dannehl auf 3:0 erhöhte und damit die Vorentscheidung schaffte. Tormöglichkeiten gab es nun auf beiden Seiten und so erwiderte der Gast den vierten Wittstocker Treffer durch Stefan Wolter kurz vor Abpfiff mit dem Ehrentreffer. „Es war kein tolles Fußballspiel, aber für mich zählen die drei Punkte und die waren hochverdient“, zog Lutter ein Fazit.

Quelle: MAZ - lei
Hansa I: Apitz, P. Techen, Strothenk, Haak, Drott, Bock, Meier (Paschtschenko), Braun (Reschke), Dannehl (Franke), Wolter, Bauch
Zuschauer: 70
Schiedsrichter: Matthias Mrosewski (Kremmen)
 

Langener SV – FK Hansa Wittstock II 3:3

Tore: 1:0 Mike Scheffler (52.); 1:1, 1:2 Christian Bauch (60., 66.); 2:2 Ulf Seeger (70.); 3:2 Bernd Mielke (78.); 3:3 Patrick Zimmermann (88.)
In der ersten Hälfte war es ein Abtasten beider Teams. Nach dem Wechsel ging es Hin und Her. Nun war es eine spielerisch gute Partie, die gerecht Remis endete.
Hansa II: Stockfisch, Bauch, Haak, Schmidt (Zimmermann), Paschtschenko (Radtke), Reschke, Gardemin, Melchior, Stintmann, Grahlmann, Franke
Gelbe Karten: Paschtschenko, Melchior, Zimmermann

Tore nach der Pause

Gerechtes 3:3 in Langen

Im Spitzenspiel der 1. Kreisklasse trennten sich der Langener SV und die Landesklassen-Reserve aus Wittstock 3:3. Nach dem 0:0 im Hinspiel wurde den Zuschauern diesmal ein interessantes Spiel mit vielen Toren geboten. In der torlosen ersten Halbzeit agierten beide Teams noch vorsichtig. Nach der Pause ging Langen durch einen schönen Distanzschuss von Kapitän Mike Scheffler in Front. Hansas Goalgetter Christian Bauch erzielte jeodch postwendend den Ausgleich. Bauch war es auch, der Hansa umgehend mit 2:1 in Front schoss. Clever ging er an zwei Leuten vorbei und schob überlegt ein. Langen kam aber sofort wieder ins Spiel. Ulf Seeger gelang mit seinem sechsten Saisontor der Ausgleich. Nachdem Bernd Mielke zum umjubelten 3:2 einschoss, verpasste es Langen, den Sack zuzumachen. Mach und Hellmann vergaben jeweils freistehend. Kurz vor Schluss bestrafte Hansa diese Nachlässigkeiten des Gastgebers. Wie beim ersten Hansa-Tor war es ein Standard, diesmal traf Patrick Zimmermann per Kopf zum 3:3. Die Zuschauer kamen auf ihre Kosten. Langen schob sich durch das Remis auf einen Aufstiegsplatz vor. (nas)



Di.23.03.201017.30 UhrE1-Junioren:FC Blau-Weiß Wusterhausen0 : 5
Fr.26.03.201018.00 UhrSV Eintracht Alt Ruppin:F-Junioren8 : 1
   Alte Herren:SG Stahl Wittstock3 : 2
Sa.27.03.201010.00 UhrD2-Junioren:FSV BW Rheinsberg0 : 7
   SC Oberhavel Velten:D1-Junioren8 : 0
  10.30 UhrC-Junioren:Potsdamer Kickers4 : 3
   A-Junioren:SG Grün-Weiß Brieselangausf.
  15.00 Uhr1. Männer:FSV Wachow/Tremmen4 : 1
So.28.03.201010.00 UhrF-Junioren:SV Union Neuruppin0 : 7
   E2-Junioren:FC Blau-Weiß Wusterhausen1 : 11
   SpG Zaatzke/Blumenthal:C2-Junioren0 : 1
   Frauen:FSV Viktoria Brandenburg4 : 1
  10.30 UhrB-Junioren:Potsdamer Kickers5 : 2
  15.00 UhrLangener SV:2. Männer3 : 3


Mi.17.03.201017.00 UhrSpG Kyritz/Wusterhausen II:F-Junioren12 : 0
Fr.19.03.201018.00 UhrSV Eintracht Alt Ruppin:F-Junioren26.03.
Sa.20.03.201009.00 UhrSG Michendorf:C-Junioren6 : 0
  10.00 UhrSG Eintracht Friesack:A-Juniorenabg.
   TSV Wustrau:D2-Juniorenabg.
   D1-Junioren:OFC Eintracht0 : 4
   SV SR Neustadt I:E1-Junioren1 : 4
  10.30 UhrSG Wusterwitz/Ziesar:B-Junioren4 : 2
  15.00 UhrVfL Nauen:1. Männer0 : 1
So.21.03.201010.00 UhrFSV Heiligengrabe:Alte Herren07.05.
  15.00 Uhr2. Männer:SV Union Neuruppin II5 : 3


Hansa mit dem zweiten Auswärtssieg

Wittstock gewinnt in Nauen 1:0
Landesklasse: VfL Nauen – Hansa Wittstock 0:1 (0:0)
In der Vorwoche musste Hansa-Trainer Jörg Lutter zwei heftige Rückschläge hinnehmen. Torjäger und Antreiber Oliver Gießel fällt nach einen Bänderriss mehrere Wochen aus, Tino Sasse verletzte sich beim Training an der Kniescheibe, auch er wird länger fehlen. „Da müssen Andere einspringen, wir haben ja einen breiten Kader“, kündigte Lutter an. In Nauen sprang der 18-jährige Sergej Paschtschenkow ein, sorgte mit seinem Treffer für den 1:0-Sieg der Wittstocker beim Landesliga-Absteiger. Nach dem zweiten Auswärtssieg nach der Winterpause bleiben die Hanseaten zu Landesklassen-Spitzenreiter Schönwalde auf Tuchfühlung. „Von Aufstieg redet bei uns keiner, doch wir wollen vorn dran bleiben, den Spitzenreiter unter Druck setzten“, so Lutter. Bei fünf Punkten Rückstand zu Schönwalde und zwei Spielen weniger könnte Hansa sogar vorbeiziehen.
In Nauen sah Lutter aber kein gutes Spiel. „Es war mehr Krampf“, gab er zu. Seine Elf habe taktisch diszipliniert gespielt, nur wenige Chancen zugelassen. Allerdings hatte Hansa in der ersten Hälfte auch kaum eine Möglichkeit. „In solchen Spielen muss man auch Geduld haben, die hatten wir“, lobte Lutter.
Nach dem Wechsel wurde Hansa etwas stärker. Nach einer Ecke brachte Marcel Bock den zweiten Ball wieder in den Strafraum und der eingewechselte Paschtschenkow (62.) traf zum 0:1. Nauen wollte den Ausgleich, dadurch ergaben sich jedoch für Hansa gute Konterchancen. Mathias Dannehl scheiterte am Pfosten, auch Thomas Techen und Stefan Wolter ließen gute Chancen aus. „Aus meiner Sicht war es ein verdienter Sieg, sicher sieht das der Nauener Trainer anders“, so Lutter.

rom


Bänderriss bei Oliver Gießel

Fußball: Hansa Wittstocks Torjäger fällt bis zu acht Wochen aus

19.03.2010 · Wittstock (mw) - Es passierte in einem Zweikampf. Nach einem Foul von Philipp Reiter ging Torjäger Oliver Gießel von Hansa Wittstock zu Boden. Das war in der 66. Minute der Landesklasse-Partie vom vergangenen Wochenende. Gießel stand auf und hüpfte vom Platz. Ein Tor hatte er bis dahin zum späteren 3:1-Sieg seiner Mannschaft beigesteuert. Das war sein vorerst letzter Auftritt für die Hanseaten. "Oliver fällt für sechs bis acht Wochen aus", bedauert Trainer Jörg Lutter. Die Diagnose: Bänderriss im rechten Fuß. Mit Tino Sasse hat Lutter in dieser Woche den zweiten Ausfall hinnehmen müssen. "Er verletzte sich im Training schwer. Es ist die Kniescheibe", konnte er noch nicht konkreter werden.

Foto: Mario Warminski
 Quelle: Ruppiner Anzeiger

Dirk Klauke zur Spende ehemaliger Gymnasiasten für Hansa Wittstock

AUF EIN WORT - Heimatverbunden

Aus den Augen, aus dem Sinn. Dieses Sprichwort stimmt nicht immer. Besonders dann nicht, wenn es sich um die Region handelt, in der jemand geboren und behütet aufgewachsen ist.
Für die Gymnasiums-Absolventen des Jahrganges 2006 stand außer Frage, dass sie übrig gebliebenes Geld aus der Abikasse für einen sozialen Zweck eben in der Heimatregion spenden wollen. Als das klar war, immerhin handelte es sich um das Geld von 60 Absolventen, begann die schwierige Suche nach dem richtigen Projekt. Die MAZ und Hansa Wittstock gaben schließlich, wenn auch unbewusst, Schützenhilfe. Ein Junge aus einer sozial schwachen Familie hatte sich schon lange gewünscht, im Sportverein Fußball spielen zu dürfen. Der Vereinsbeitrag war für die allein erziehende Mutter nicht finanzierbar.
Innerhalb der Weihnachtsaktion wurde schnell eine Lösung gefunden. Der FK Hansa spendiert für ein Jahr den Vereinsbeitrag nicht nur für den Jungen, sondern auch für seine Schwester.
Das soll nun auch für andere Kinder aus bedürftigen Familien möglich werden. Dafür spendieren die ehemaligen Gymnasiasten das Geld aus der Abikasse. Sie helfen Mitmenschen und demonstrieren Verbundenheit zur Heimat, auch wenn sie längst in alle Welt verstreut sind.


Sa.06.03.201010.00 UhrÜ 50 Parvizal-Cup6. Platz
   D1-Junioren:ESV Lok Elstalabg.
   SV 90 Fehrbellin:D2-Juniorenabg.
   SV SR Neustadt II:E1-Junioren1 : 10
   SV SR Neustadt:C-Junioren2 : 0
  11.00 UhrESV Lok Elstal:B-Juniorenabg.
  15.00 Uhr1. Männer:SV Kloster Lehninabg.
So.07.03.201010.00 UhrE2-Junioren:SV RW Kyritzabg.
   C2-Junioren:SpG Zaatzke/Blumenthalabg.
  11.00 UhrSV Falkensee/F.:A-Junioren3 : 2
  15.00 Uhr2. Männer:SV Eintracht Alt Ruppinabg.
Mi.10.03.201017.30 UhrF-Junioren:SV Union Neuruppinabg.
Sa.13.03.201009.00 UhrE1-Junioren:SpG Blumenthal/Zaatzke16 : 0
  10.00 UhrSV RW Kyritz I:E2-Junioren8 : 2
  10.00 UhrD2-Junioren:SV Rhinow/G.0 : 12
  10.30 UhrA-Junioren:SSV Einheit Perleberg3 : 1
   C-Junioren:SG Blau-Weiß Pessinabg.
  11.00 UhrSG Vehlefanz:D-Junioren2 : 0
  15.00 UhrPritzwalker FHV 03:1. Männer1 : 3
So.14.03.201009.00 UhrF-Junioren:SV SR Neustadt0 : 12
  10.30 UhrB-Junioren:BSC Süd 050 : 2
  15.00 UhrSV Karwesee:2. Männer3 : 2



FUSSBALL: “Es gibt keinen Druck für die Mannschaft”

Der FK Hansa Wittstock hat weiter alle Chancen auf den Titel, bleibt aber realistisch
WITTSTOCK - Nur vier Zähler trennen den FK Hansa Wittstock zur Winterpause vom Spitzenreiter der Landesklasse West, den Schönwalder SV. Dabei haben die Dossestädter sogar noch ein Spiel (Nachholspiel gegen Eintracht Friesack) weniger absolviert als der derzeit Führende. Da scheint der große Traum vom Aufstieg in die Landesliga so realistisch wie kaum einmal zuvor. Trotzdem stapelt man in Wittstock tief und hält am Saisonziel, einem Platz in der Spitzengruppe der Liga, fest. “Es gibt keinen Druck für das Team, obwohl natürlich niemand nein sagen wird, falls wir am Ende wirklich oben stehen. Aber damit beschäftigt sich hier niemand“, übt sich Hansa-Trainer Jörg Lutter in Bescheidenheit.
Dabei nahm seine Elf von Beginn der Saison an eine fast durchweg gute Entwicklung. “Meine jungen Spieler haben viel dazugelernt und sich sowohl spielerisch, als auch im taktischen Bereich stetig verbessert“, lobt Lutter. So ist er auch mit der Punktausbeute nach 14 Spielen (29 Zähler) sehr zufrieden, trauert allerdings einigen verschenkten Siegen hinterher. “Wir haben in der Summe bestimmt sechs, sieben Punkte verschenkt, als wir nach klaren Führungen in der Endphase noch den Ausgleich hinnehmen mussten“, erinnert sich der Coach. Doch dies gesteht er seinen Mannen zu: “Man kann nicht auf die Jugend setzen und dann ständig Cleverness verlangen. Es braucht eben Geduld und die werden wir hier in Wittstock auch haben.“
So macht sich Jörg Lutter auch keine Illusionen zum Verlauf der anstehenden Rückrunde. “Unser erstes Ziel ist natürlich das Nachholspiel am 13. Februar gegen Friesack zu gewinnen und bis auf einen Punkt an Schönwalde heranzurücken. Insgesamt aber halten wir daran fest unter die ersten Drei der Liga kommen zu wollen.“ Das Wort Titelgewinn vermeidet der Wittstocker Verantwortliche dabei bewusst, weil er durchaus mit einem kleinen Tief seiner Mannen in der zweiten Hälfte der Spielzeit rechnet. “Ich hoffe natürlich wir kommen ohne einen Einbruch durch die Saison, aber eine Garantie dafür gibt es leider nicht“, gibt sich Lutter realistisch. Am Sonntag werden die Hanseaten ihren ersten Test in Parchim absolvieren, wo der Rodenwalder SV Gegner der Dossestädter sein wird. “Wir die Vorbereitung ansonsten ablaufen wird weiß niemand, sehr viel ist vom Wetter abhängig“, bedauert der Hansa-Trainer. Personell wird sich dabei beim Tabellenzweiten der Landesklasse kaum etwas ändern, nur Sergej Patschenko wird im Januar 18 Jahre und soll langsam an den Kader der ersten Mannschaft herangeführt werden. (Von Thomas Leitert)


Der Traum wurde wahr

Der FK Hansa Wittstock nahm die neue Flutlichtanlage in Betrieb
Die neu aufgebaute Trainingsbeleuchtung für die Fußballer des FK Hansa Wittstock kann bei Bedarf zwei Plätze komplett ausleuchten.
Dem Wittstocker Bürgermeister Jörg Gehrmann, den Mitarbeitern der Stadtverwaltung, den Mitgliedern der Stadtverordnetenversammlung und anderen am Bau Beteiligten stockte am Donnerstag der Atem, als Hansas Platzwart Manfred Bloch die neue Flutlichtanlage im Stadion des Friedens einschaltete. Ein gleißendes Licht legte sich auf den gänzlich unberührten Schneeteppich des gesamten Trainingsplatzes, und ein erstauntes „Wow“ zog durch die Menschenreihe. Und je nach Bedarf kann der kleine Platz daneben zusätzlich ausgeleuchtet werden. Auch davon konnten sich die Anwesenden am späten Nachmittag überzeugen.
Den Moment der Inbetriebnahme der Beleuchtungsanlage hatten vor allem der Vorstand und die Fußballer von Hansa entgegengefiebert. „Ein lang gehegter Wunsch ist in Erfüllung gegangen. Unser Dank gilt allen daran Beteiligten. Mich freut es sehr, dass die Abgeordneten der Stadt mit ihrer Entscheidung zur Errichtung einer neuen Flutlichtanlage den Weitblick bewiesen haben. Es ist eine Investition für mehr Lebensqualität im ländlichen Raum und in Wittstock“, sagte der Vereinspräsident Thomas Krieglstein.
Mit einem Gesamtwert von 40 000 Euro wurden für mehr als 300 aktive Kicker bessere Trainingsbedingungen geschaffen. Über 200 Kinder und Jugendliche werden davon profitieren. In den zurückliegenden zehn Jahren hat der Sportverein in das Stadion, einer städtischen Anlage, Werte von insgesamt 350 000 Euro geschaffen. Mit Fördermitteln, Sponsorengeldern und Eigenleistungen war das möglich. Neben der Flutlichtanlage ist die Zuschauertribüne ein weiteres Beispiel dafür. Diese wurde vergangenes Jahr errichtet. „Und es geht noch weiter“, so Thomas Krieglstein. Hans-Jürgen Goldberg gab ihm die Planungsunterlagen fürs Minispielfeld. Nach Unterzeichnung gehen die zum Bauamt.

von Madlen Wirtz


Sa.09.01.201009.30 UhrMaster D-Junioren in Fehrbellin5. Platz
  10.00 UhrÜ 50 - Vorrunde HKM in Wittstock4. Platz
  13.00 Uhr1. KKL - HKM in Wusterhausen1. Platz
So.10.01.201010.00 UhrAH - Vorrunde HKM im SC Neuruppin1. Platz
Sa.16.01.201014.00 UhrHKM Ostprignitz-Ruppin in Fehrbellin (Frauen)2. Platz
  10.00 Uhr7. WBG-Cup für C-Junioren Stadthalle Wittstock2. Platz
  20.00 UhrNachtturnier der Männer Stadthalle Wittstock1/2. Platz
Sa.23.01.201010.30 UhrTurnier der Frauen Waldringhalle Wittstock7. Platz
   Endrunde der AH  4. Platz
So.24.01.201010.00 UhrEWW-Cup B-Junioren Stadthalle Wittstock2. Platz
  09.30 UhrTurnier der E-Junioren Waldringhalle Wittstock_. Platz
Sa.06.02.201009.30 UhrHLM VR Alte Herren Stadthalle Wittstock5. Platz
Sa.13.02.201014.00 Uhr1. Männer:SG Eintracht Friesackabg.
So.14.02.201010.30 UhrB-Junioren:Grün-Weiß Brieselangabg.
Sa.20.02.201010.00 UhrC-Junioren:OFC Eintracht (P)abg.
  14.00 Uhr1. Männer:Reckenziner SVabg.
Sa.27.02.201010.00 UhrFC 98 Hennigsdorf:D1-Juniorenabg.
  10.30 UhrC-Junioren:SG Bornimabg.
  10.30 UhrA-Junioren:FSV Brückabg.
  15.00 Uhr1. Männer:BSC Süd 05 IIabg.
So.28.02.201010.30 UhrB-Junioren:Pritzwalker FHV 03abg.
  14.00 Uhr2. Männer:SV SR Neustadt II (KP)abg.


Grünes Licht für Bau von Minispielfeldern

79 Standorte erhielten den Zuschlag
Die Steuerungsgruppe des Projektes Minispielfelder im Land Brandenburg hat in ihrer Sitzung am 16. Dezember 2009 die fristgerecht, vollständig eingereichten Bewerbungen um ein Minispielfeld eingehend geprüft. Daraufhin konnten von 120 Bewerbungen 79 unter Vorbehalt befürwortet werden.
„Wir haben uns die Auswahl der Standorte nicht leicht gemacht. Hervorheben möchte ich die gute Zusammenarbeit aller Partner, die bei diesem Verfahren unerlässlich war“, so der Vorsitzende der Steuerungsgruppe, Thomas Driebusch. Bei der Auswahl der Standorte wurden mehrere Kriterien zugrunde gelegt: Das Vorhandensein einer Schule-Vereins-Kooperation, die Standortbedingungen sowie die bisherigen Förderungen durch das Land Brandenburg waren von Belang, gleichzeitig wurde Schul- vor Vereinsstandorten der Vorrang gegeben und es muss die Sicherheit des Schulstandortes für zehn Jahre gegeben sein.
79 weitere Minispielfelder dieser Art werden in Brandenburg entstehen.Alle Standorte werden in den nächsten Wochen eine Besichtigung erfahren, die sich insbesondere auf Faktoren wie mögliche Lärmbeeinträchtigungen, geeignete Zufahrten und störenden Baumbestand beziehen wird. Unter den Voraussetzungen eines positiven Ergebnisses dieser Besichtigung, der Erteilung einer Baugenehmigung und der Erbringung der erforderlichen Vorleistungen können die von der Steuerungsgruppe befürworteten Standorte über das Förderprogramm der Landesregierung Brandenburg ein neues Minispielfeld erhalten.
„Wir sind der Landesregierung sehr dankbar, die mit dieser Förderung ein klares Bekenntnis für den Fußball in der Breite beweist“, so äußerte sich FLB-Präsident Siegfried Kirschen.
Im Vorfeld der Umsetzung des Projektes werden alle Bewerber eine Einladung zu einer Anlaufberatung erhalten, bei der die Einzelheiten des Projektablaufes besprochen werden sollen. Die Ausführung der Minispielfelder wird im Auftrag des Fußball-Landesverbandes Brandenburg die Firma Polytan Sportstättenbau GmbH übernehmen. Als Planungsbüro begleitet die Firma Bauconzept MbH das Projekt.

Wir sind dabei !!!


Am Sonntag, 27.12.2009 findet das alljährliche Hansa-Turnier ab 13 Uhr bis ca. 20 Uhr in der Wittstocker Stadthalle statt.

Die Gruppenauslosung erfolgte auf der Weihnachtsfeier der A- und B-Junioren.
Gruppe AGruppe B
A-JuniorenFrauen
B-JuniorenÜ 50
1. MännerÜbungsleiter
2. MännerAlte Herren
 Ehemalige Spieler

Turniersieger des 17. Hansa-Turnier wurde die 1. Männer vor den ehemaligen Spielern, die kurzfristig in das Turnier aufgenommen wurden.



Sa.19.12.200908.00 UhrVR E-Junioren Rhinhalle Fehrbellin3. Platz
  11.00 UhrB-Junioren:GW Brieselangabg.
  14.00 UhrVR E2-Junioren Rhinhalle Fehrbellin5. Platz

Weihnachtsfeier der Übungsleiter

Manfred Bloch und Thomas Engel wurden mit Ehrennadel in Silber sowie Stefan Bandilla mit Gold vom Fußballkreis Ostprignitz-Ruppin für ihre jahrelangen ehrenamtlichen Tätigkeiten ausgezeichnet.

   

Die Übungsleiter konnten am Abend die neue Flutlichtanlange bestaunen. Manfred Bloch gab gleich eine Einweisung zur Bedienung der Anlage. Alle Trainer und Betreuer sind von der Flutlichtanlage sehr angetan.


Turnierendstand B-Junioren

1.FK Hansa Wittstock I
2.TSG Neustrelitz
3.FK Hansa Wittstock II
4.SV Schwarz-Rot Neustadt
5.FSV Blau-Weiß Rheinsberg


Sa.12.12.200910.00 UhrC-Junioren:OFC Eintracht (P)abg.
   SV Neustadt:A-Junioren1 : 2
  12.30 Uhr1. Männer:SG Friesackabg.
So.13.12.200909.00 UhrHallenturnier B-Jun. in der Waldring1. Platz
  13.00 UhrSV Maulbeerwalde:2. Männer (KP)3 : 6


Do.03.12.200916.00 UhrE2-Junioren:E1-Junioren0 : 11
Sa.05.12.200909.00 UhrVR D-Junioren Fehrbellin5. Platz
  10.00 UhrE1-Junioren:FC Wusterhausenabg.
   D1-Junioren:Pritzwalker FHV0 : 5
   Caputher SV:B-Junioren1 : 0
  12.30 UhrSchönwalder SV:1. Männer1 : 3
So.06.12.200910.00 UhrER C-Junioren Kyritz6. Platz
  11.30 UhrSG Pritzwalk/P.:C-Junioren2 : 1
   Pritzwalker FHV:A-Junioren10 : 1
  13.00 UhrSpVgg Gühlen/G.:2. Männer3 : 5


Fr.27.11.200918.00 UhrAlte Herren:SV Stüdenitz3 : 2
Sa.28.11.200910.00 UhrSG Kyritz/W.:D1-Junioren5 : 0
  10.30 UhrC-Junioren:Caputher SV3 : 0
   A-Junioren:SG Turbine/Pdm3 : 1
  11.00 UhrSV Fehrbellin:F-Junioren7 : 4
  13.00 Uhr1. Männer:SV Falkensee/F.1 : 5
So.29.11.200910.00 UhrSV RW Kyritz II:E1-Junioren (P)1 : 5
  10.30 UhrB-Junioren:GW Brieselangabg.
  14.00 Uhr2. Männer:TuS Wildberg7 : 1

Qualifiziert für Hallenrunde

Kreisliga: SV Union Neuruppin, SV 90 Fehrbellin, SG Linum, SV Schwarz-Rot Neustadt II, SV Blumenthal/G., BSV Schwarz-Weiß Zaatzke

1. Kreisklasse: SV Union Neuruppin II, FK Hansa Wittstock II, SV Eintracht Alt Ruppin, MTV Freyenstein, SV Stüdenitz, FC Dossow

2. Kreisklasse: FC Blau-Weiß Wusterhausen, RSV Maulwürfe Neuruppin, Zernitzer SV, Lindower SV Grün-Weiß II, SV 90 Fehrbellin II, SG Stahl Wittstock

3. Kreisklasse: TuS Dabergotz II, Tus Wildberg II, BSV Schwarz-Weiß Zaatzke II, FSV Blau-Weiß Rheinsberg II, FC Dossow II, SV Victoria Breddin II


Fr.20.11.200911.00 UhrSV RW Kyritz:E1-Junioren7 : 4
Sa.21.11.200910.00 UhrD1-Junioren:BSC Rathenow1 : 7
  10.30 Uhr1. FFC Turbine Pdm:C1-Junioren9 : 0
  13.00 UhrSV Ziesar:A-Junioren1 : 4
   SV Rhinow/G.:1. Männer2 : 4
So.22.11.200910.00 UhrD2-Junioren:SV Rhinow/G.1 : 1
   F-Junioren:Rheinsberg0 : 15
  11.00 UhrBSC Rathenow:B-Junioren4 : 12
  14.00 UhrMTV Freyenstein:2. Männer1 : 2


Di.10.11.200917.30 UhrSpG Blumenthal/Z.:F-Junioren13 : 0
Do.12.11.200916.30 UhrSpG Blumenthal/Z.:D-Junioren2 : 1
Fr.13.11.200918.00 UhrAlte Herren:SV Drewen (P)3 : 1
Sa.14.11.200910.00 UhrSV RW Kyritz:E1-Juniorenabg.
  10.30 UhrA-Junioren:FSV Babelsberg 744 : 2
   C-Junioren:BSC Süd 050 : 2
So.15.11.200910.00 UhrC2-Junioren:SV Rhinow/G.4 : 7
   F-Junioren:SpG Kyritz/W. I0 : 8
   FC Stahl BRB:Frauen3 : 5
   E2-Junioren:SV SR Neustadt I2 : 3
   SV SR Neustadt:D2-Junioren4 : 1
  10.30 UhrB-Junioren:FSV Babelsberg 741 : 2
  14.00 Uhr2. Männer:TuS Dabergotz4 : 1

Abschied von Robert Enke

Wie ein Staatsbegräbnis: Über 50.000 verabschieden Enke

Vor der Trauerfeier legten DFB-Kapitän Michael Ballack und Nationalmannschaftskollege Per Mertesacker einen Kranz nieder. Alle Nationalspieler verneigten sich vor dem in der Mitte des Stadionrasens aufgebahrten Holzsarg, der von Blumengebinden und einem Herz aus weißen Rosen umgeben war.
Neben dem Nationalteam mit der kompletten sportlichen Leitung und dem ehemaligen Bundestrainer Jürgen Klinsmann waren unter den Gästen Vertreter zahlreicher Fußball-Verbände, Bundesligisten und ausländischer Vereine und Spieler. Auch zahlreiche Vertreter aus Politik und Gesellschaft waren anwesend. Es war eine der größten öffentlichen Trauerfeiern seit 42 Jahren.

   

Trauerfeier wird zum Massenereignis
Zehntausende Menschen wollen am Sonntag Abschied nehmen von Robert Enke. Hannover erwartet eine der größten Trauerfeiern in der Geschichte der Bundesrepublik.
Hannover bereitet sich auf die größte Trauerfeier in Deutschland seit 42 Jahren vor. Mehrere zehntausend Menschen wollen am Sonntag Abschied von Robert Enke nehmen. Die unfassbare Selbsttötung des beliebten Torhüters von Hannover 96 und der Nationalmannschaft hat eine fast beispiellose Anteilnahme in der Bevölkerung ausgelöst. Die Trauer um den Fußball-Profi, der unter Depressionen und Versagensängsten litt und der nur 32 Jahre alt wurde, ist allenfalls mit dem Tod von Konrad Adenauer zu vergleichen. Als der erste Bundeskanzler im April 1967 starb, defilierten fast 300 000 Menschen in einem Trauerzug am Sarg des Politikers vorbei.
Für den Enke-Abschied reichen wahrscheinlich die 45 000 Plätze im Stadion von Hannover nicht aus. "Wir wollen vor der AWD-Arena Leinwände und Lautsprecher aufbauen. So können die Fans die Trauerfeier auch auf dem Vorplatz verfolgen", berichtete 96-Pressechef Andreas Kuhnt. Vor dem Stadion wird eine ähnlich hohe Anzahl an Fans erwartet, wie im Stadion selbst. Auch die ARD überträgt die rund einstündige Gedenkveranstaltung live und stellt die Bilder bei Bedarf anderen TV-Sendern zur Verfügung. Die Veranstaltung soll um 11 Uhr beginnen.

Nationalmannschaft plant Abschiedsspiel
Die deutsche Nationalmannschaft hat geschlossen ihre Teilnahme bei den Feierlichkeiten angekündigt. Neben dem Besuch der Trauerfeier am Sonntag, erwägt der Deutsche Fußball Bund (DFB) zudem, Robert Enke mit einem Abschiedsspiel zu ehren. "Es gibt erste Gedanken, aber eine Entscheidung ist nicht gefallen", erklärte DFB-Mediendirektor Harald Stenger. Fest steht dagegen, dass das DFB-Team im letzten Länderspiel des Jahres am kommenden Mittwoch gegen die Elfenbeinküste mit Trauerflor auflaufen wird.
Neben dem Trainerstab und den Nationalspielern der DFB-Auswahl stehen auch viele alte Weggefährten von Robert Enke auf der Gästeliste der Trauerfeier: der frühere Bundestrainer Jürgen Klinsmann, Ex-DFB-Teamchef Rudi Völler und ehemalige Nationalspieler wie Jens Lehmann oder Christoph Metzelder. Fast alle Bundesligaclubs haben ihr Erscheinen angekündigt. Auch aus der Politik werden einige Teilnehmer erwartet, unter anderem Deutschlands Innenminister Thomas de Maizière.

Sarg von Enke wird auf dem Stadion-Rasen aufgebahrt
Der Sarg von Robert Enke wird auf dem Rasen im Stadion aufgebahrt. Nach der Trauerfeier, auf der DFB-Präsident Theo Zwanziger, 96-Clubchef Martin Kind, Niedersachsens Ministerpräsident Christian Wulff und Hannovers Oberbürgermeister Stephan Weil als Redner vorgesehen sind, soll der Sarg auf den Friedhof im Neustädter Ortsteil Empede gebracht werden. Enke wird dort im privaten Kreis neben seiner Tochter Lara beigesetzt. Lara war 2006 im Alter von zwei Jahren gestorben. Im Mai dieses Jahres hatte die Familie die kleine Leila adoptiert.
Enkes Witwe Teresa gedachte am Freitag in einer Traueranzeige in Hannovers Tageszeitungen mit einem Zitat des tschechischen Schriftstellers Vàclav Havel ihres gestorbenen Mannes: "Hoffnung ist nicht die Überzeugung, dass etwas gut ausgeht, sondern die Gewissheit, dass etwas Sinn hat, egal wie es ausgeht." Unter dem Spruch des früheren Staatspräsidenten stand: "In ewiger Liebe - Teresa, Leila und Dein kleiner Engel".


Platz in Hannover soll Enkes Namen erhalten
Seit dem Tod des Publikumslieblings am Dienstagabend steht die Zeit in Hannover fast still. Das Schicksal von Sympathieträger Enke und der bemerkenswerte Auftritt seiner Witwe Teresa, die auf einer Pressekonferenz am Tag danach mit Enkes Arzt Valentin Markser offen über die Krankheit ihres Mannes sprach, sind das alles andere überlagernde Gesprächsthema. 35 000 Menschen beteiligten sich bereits am Mittwochabend an einem Trauermarsch durch die Innenstadt zum Stadion.
Ein Kerzen-Lichtermeer dokumentiert vor dem Stadion die Verbundenheit der Fußballfans mit ihrem Idol. Zahlreiche Blumen, Schals, Trikots und Briefe zieren Straßen und Plätze - Bilder, die an die Reaktionen nach prominenten Todesfällen wie von Lady Di oder Michael Jackson erinnern. Enke war, entgegen dem Trend in der "Glitzerwelt", aber kein Showman. Er hatte sich den Respekt und die Liebe der Fans durch seine bescheidene Art, seinen Einsatz für die Mannschaft und die Gesellschaft sowie seine offene Art gegenüber den Anhängern erworben.
In Internetforen forderten viele 96-Fans die Vereinsführung auf, Enkes Trikot mit der Nummer 1 nicht mehr zu vergeben. Die Anhänger sprachen sich auch dafür aus, einen Platz nahe des Stadions oder die AWD-Arena selbst in "Robert-Enke-Stadion" umzubenennen. Oberbürgermeister Weil empfahl, die Diskussion über die Würdigung des Keepers zu vertagen. Zunächst solle man sich Zeit zum Trauern nehmen. "Danach können wir über alles reden", sagte Weil.

Wir trauern um Robert Enke

In einem seiner letzten Interviews hat Robert Enke im "Focus" gesagt: "Ich bin nicht gläubig. Ich weiß nicht, ob jemand das Leben lenkt. Aber so viel weiß ich: Man kann es nicht ändern. Man muss sich mit einer Verletzung abfinden, man muss sich damit abfinden, wenn man ein Spiel verliert, und man muss sich damit abfinden, wenn man ein Kind bekommt, das schwer krank ist und stirbt."
Am Dienstagabend, an einem Bahnübergang in Neustadt am Rübenberge im Ortsteil Eilvese, beschloss Enke, sein Leben zu beenden. "Krankheit und Fremdeinwirkung schließe ich aus",

sagte sein tief getroffener Berater Jörg Neblung dem Abendblatt. Weitere Details will er heute bekannt geben. Nur 32 Jahre jung wurde der in Jena geborene deutsche Fußball-Nationalspieler. Der Verlust des Sportlers Enke ist immens, aber bei Weitem nicht so groß wie der des Menschen.


Baubeginn der Flutlichtanlage


Foto: Mario Warminski - Ruppiner Anzeiger

Fr.06.11.200918.00 UhrSV RW Kyritz:Alte Herren0 : 1
       
Sa.07.11.200910.00 UhrE1-Junioren:SV RW Kyritz II9 : 1
   D1-Junioren:SV Falkensee/F.0 : 11
  10.30 UhrFC Stahl Brandenburg:C-Junioren2 : 12
  13.30 Uhr1. Männer:SV Schenkenberg3 : 3
       
So.08.11.200910.00 UhrSpG Blumenthal/Zaatzke:C2-Junioren1 : 6
   Bredower SV:Frauen0 : 3
  11.00 UhrRSV Teltow:B-Junioren6 : 4
  14.00 UhrSV Stüdenitz:2. Männer4 : 2

Der Budenzauber steht an

Fußball-Kreis wartet auf Meldung der Vereine
OSTPRIGNITZ-RUPPIN (RA) Wenn die Tage kürzer und die Trikotärmel länger werden, beginnen die Fußballer - auch im Ruppiner Land - alljährlich mit dem Budenzauber unterm Hallendach. Da macht auch dieses Jahr keine Ausnahme. Deswegen ruft der Fußball-Kreis Ost-prignitz-Ruppin (FK) die Vereine der Region auf, sich für die Hallenkreismeisterschaften anzumelden.
Diese Möglichkeit besteht bis zum 19. November beim FK. Berechtigt zur Teilnahme an den vier Turnieren der Kreisliga sowie der 1. bis 3. Kreisklasse sind die jeweiligen ersten sechs Teams der Tabelle. Stichtag dafür ist laut Peter Schlüter, Geschäftsführer des FK, der 15. Spieltag am 22. November. "Offene Nachholespiele finden keine Berücksichtigung", legt Schlüter noch nach. Sollte eines der ersten sechs Teams der jeweiligen Liga auf einen Start verzichten, rückt die nächstplatzierte Mannschaft nach.
Anders sieht der Anmeldemodus hingegen bei den Hallenbestenermittlungen der Alt-Herren-, Ü50- und Freizeitteams aus. Dort werden die Gruppen für alle Turniere nach dem Eingang der Meldungen ausgelost. Der FK ist bemüht, alle Turniere im Zeitraum zwischen dem 20. Dezember und 14.Februar über die Bühne zu bringen. Die Startgebühren für die Vorrunde betragen 20, für die Endrunde 30Euro. Diese sind vor dem jeweiligen Turnierbeginn bar an die Turnierleitung zu entrichten.


Auf dem Sprung zum Profi

Bundesliga A-Junioren
Markus Lemke
 

Fr.30.10.200918.00 UhrAlte Herren:SV Stüdenitzabg.
Sa.31.10.200910.00 UhrD1-Junioren:ESV Lok ELstal (P)0 : 8
   C-Junioren:FSV Wriezen (P)2 : 0
  13.30 UhrTSV Chemie Premnitz:1. Männer3 : 3
So.01.11.200910.00 UhrE2-Junioren:SV SR Neustadt II3 : 0
   F-Junioren:SV Union Neuruppinabg.
   Frauen:FSV Wachow/T.6 : 0
  11.00 UhrWerderaner FC:A-Junioren (P)9 : 0
  14.00 Uhr2. Männer:SV Maulbeerwalde1 : 2

Sa.24.10.200914.00 Uhr1. Männer:SSV Perleberg3 : 2
So.25.10.200914.00 UhrSV Protzen:2. Männer5 : 4

Suche nach Fußballtalenten

FK Hansa Wittstock bietet erstmals ein Probetraining als Ferienaktivität
Jetzt fliegen auch die Bälle in den Herbstferien übers Fußballfeld des FK Hansa Wittstock. Gestern wurde ein Probetraining im Stadion des Friedens durchgeführt.
Gekommen war allerdings nur eine kleine überschaubare Gruppe von Kindern. Tom, Max und Stefan kickten mit. Stefan war der Torwart. Die beiden anderen Jungen sollten strategisch die zugespielten Bälle ins Tor schießen. Dazu war ganzer Körpereinsatz nötig, mit Ausnahme der Hände natürlich.
Zweifellos, der achtjährige Tom und der zehn Jahre alte Max haben Talent. „Dafür, dass die beiden unregelmäßig Fußball spielen, sind sie schon richtig gut“, stellt Edwin Winterfeld fest. Er ist Sportlehrer an der Diesterweg-Grundschule und Trainer bei Hansa. Sehr genau verfolgte er im Probetraining Toms Herangehensweise. „Er spielt schon recht raffiniert, hat keine Angst vor dem Ball, ist ausdauernd und hartnäckig. Er kämpft bis zuletzt“, sagt Winterfeld. Das sei auch kein Wunder, denn Tom spiele öfters mit älteren Jungen Fußball. Von ihnen habe er sich einiges abgeguckt. Auch in Max steckt nach Meinung von Edwin Winterfeld Fußballpotenzial. „Das macht mir echten Spaß“, sagt der Zehnjährige.
Beide Jungen würden am liebsten regelmäßig im Verein trainieren. Ob aus dem Wunsch auch Realität wird, steht noch nicht fest. Demnächst möchte Tom jedenfalls bei den F-Junioren von Hansa hinein schnuppern.
Tom und Max wären nicht die ersten Talente, die Winterfeld für den Wittstocker Fußballverein entdeckt hat. Bereits zuvor wurden zwei Nachwuchsspieler als Vereinsmitglieder gewonnen.
Das nächste Probetraining für Kinder im Alter von vier bis zwölf Jahre findet am Dienstag, 27. Oktober im Stadion des Friedens statt. (Von Madlen Wirtz)


Neue Trikots

Die Mannschaft der D-1-Junioren des FK HANSA WITTSTOCK bekam vor kurzem einen neuen Trikotsatz von Andrea Albe (Podologische Praxis) und Roman Albe (Kfz-Meisterbetrieb) gesponsert. Aber auch die D-II- Junioren gingen nicht leer aus. Sie spielen nun in den neuen Trikots von Teska Bau. Die jungen Spieler in den Mannschaften danken den Sponsoren für die Unterstützung.




Fr.16.10.200918.00 UhrAlte Herren:SV Drewen5 : 2
Sa.17.10.200910.00 UhrSpG Blumenthal/Z.:D2-Junioren (KP)8 : 0
  10.30 UhrC-Junioren:Werderaner FC0 : 4
   A-Junioren:Werderaner FC3 : 2
  11.00 UhrUnion Neuruppin:D1-Junioren9 : 0
  14.00 UhrSV Eiche Weisen:1. Männer0 : 4
So.18.10.200910.00 UhrSpG Blumenthal/Z.:F-Junioren (KP)9 : 0
  10.30 UhrB-Junioren:Wittenberge/Breese4 : 3
  14.30 UhrSV Rhinow/G.:C2-Junioren3 : 2
  15.00 Uhr2. Männer:FC Dossow7 : 2

   

Fr.09.10.200918.00 UhrSV Blumenthal/G.:Alte Herren1 : 1
Sa.10.10.200910.00 UhrE1-Junioren:SV Neustadt I14 : 1
   D1-Junioren:Oberhavel Velten0 : 10
  12.30 UhrPotsdamer Kickers:B-Junioren5 : 3
  14.00 UhrTuS Wildberg:C2-Junioren11 : 5
So.11.10.200909.00 UhrEintracht Teltow:Frauen0 : 1
  10.00 UhrD2-Junioren:SV Breddin2 : 1
   MSV Neuruppin I:F-Junioren24 : 0
  10.30 UhrPotsdamer Kickers:C-Junioren11 : 1
  11.30 UhrSV GW Brieselang:A-Junioren0 : 5
  15.00 UhrFSV Heiligengrabe:2. Männer4 : 2

Budenzauber im Winter

Hallenfußball-Saison ist terminiert
Kleinfeldmannschaften in der Rhinhalle Fehrbellin, die anderen in Kyritz oder im Oberstufenzentrum Neuruppin. So lässt sich die Hallenrunde im Juniorenbereich aus örtlichem Blickpunkt zusammenfassen.
Der Startschuss zur Hallenbesten-Ermittlung fällt einen Tag vor Nikolaus mit drei Vorrunden-Wettkämpfen der D-Junioren in der Rhinhalle. Die ersten Titel werden noch vor Weihnachten vergeben. Denn lediglich ein Turnier erzwingt das auf fünf Mannschaften geschrumpfte Teilnehmerfeld der A-Junioren. Es kommt ohne Vorrunde sofort zum Endausscheid und damit einzigen Vergleich auf dem Parkett in diesem Altersbereich.
Spannend wird das Turnier der B-Junioren am 17. Januar, denn die beiden Vorrunden-Ersten spielen im direkten Duell im Anschluss den Meister aus. Zudem stehen drei weitere Platzierungsspiele an.
Nach der jeweiligen Endrunde kommt es bei den C-, D- und E-Junioren zu den so genannten Masters. Erst auf dieser Ebene greifen die Ruppiner Mannschaften, die auf Landesebene aktiv sind, in den Wettbewerb ein. Damit hält der Jugendausschuss an seinem Konzept fest, wonach der Titel von keinem höherklassigen Team erspielt werden kann.
Die Startgebühren sind bis 15 Minuten vor Turnierbeginn in bar zu entrichten. Das sind 20 Euro für die Vorrunden (C- bis F-Junioren) und Endrunde (A- und B-Junioren) sowie für die Masters. Nur die Teilnahme an den Endrunden der C- bis F-Junioren kosten zehn Euro.

Quelle: Ruppiner Anzeiger maha

   

Fr.02.10.200918.00 UhrE2-Junioren:SV RW Kyritz I0 : 5
Sa.03.10.200910.00 UhrSV Rhinow/G.:D2-Junioren5 : 0
   OFC Eintracht:D1-Junioren2 : 0
   SV Rhinow/G.:C2-Juniorenabg.
  10.30 UhrC1-Junioren:SG Michendorf1 : 4
   A-Junioren:SG Eintracht Friesack1 : 4
  14.00 Uhr1. Männer:Lindower SV3 : 0
So.05.10.200910.00 UhrSpG Blumenthal/Z.:E2-Junioren0 : 19
   Frauen:Stahl Brandenburg5 : 2
   F-Junioren:MSV Neuruppin II2 : 9
  10.30 UhrB-Junioren:SG Wusterwitz/Z.0 : 4

Mittel fürs Flutlicht bewilligt

Von Dirk Klauke

WITTSTOCK. Der bereits begonnene Bau der Flutlichtanlage im WITTSTOCKer Stadion des Friedens ist jetzt auch offiziell finanziell gesichert. Die Stadtverordneten beschlossen jüngst, in diesem Jahr einen Zuschuss von 12 000 Euro zu zahlen. Das Land Brandenburg fördert die Flutlichtanlage auch mit 12 000 Euro. Mitglieder des FK HANSA WITTSTOCK werden den Kabelgraben ausheben und damit einen Eigenanteil in Höhe von 4000 Euro erbringen. Für das Jahr 2010 wollen die Stadtverordneten weitere 12 000 Euro zuschießen. Der Hauptausschuss hatte den Bürgermeister beauftragt, der Förderstelle zu schreiben, dass die Stadt sich beteiligen wird.


Fr.25.09.200918.00 UhrFC Wusterhausen:Alte Herren2 : 2
Sa.26.09.200910.00 UhrLok Brandenburg:C-Junioren (P)0 : 1
  15.00 UhrFSV Wachow/T.:1. Männer0 : 4
So.27.09.200910.00 UhrC2-Junioren:SpG Blumenthal/Z.1 : 3
   RW Schönow:B-Junioren (P)5 : 1
  10.30 UhrEinheit Perleberg:A-Junioren3 : 3
  11.00 UhrSV Roskow:Frauen1 : 5
  15.00 UhrHerzberger SV:2. Männer2 : 2

Di.15.09.200917.00 UhrE2-Junioren:E1-Junioren (P)1 : 8
Fr.18.09.200918.00 UhrAlte Herren:Zernitzer SV3 : 0
Sa.19.09.200910.00 UhrE1-Junioren:SV Neustadt II14 : 0
   D1-Junioren:SG Vehlefanz0 : 2
   BW Pessin:C1-Junioren4 : 3
  13.00 UhrC2-Junioren:TuS Wildberg1 : 6
  15.00 Uhr1. Männer:VfL Nauen8 : 0
So.20.09.200910.00 UhrF-Junioren:TuS Wildbergabg.
   SV RW Kyritz II:E2-Junioren4 : 1
   D2-Junioren:SV Neustadt1 : 1
   FSV Babelsberg 74:Frauen3 : 3
  10.30 UhrBSC Süd 05:B-Junioren4 : 1
   SSV Einheit Perleberg:A-Juniorenabg.
  15.00 Uhr2. Männer:Langener SV0 : 0

Fr.11.09.200918.00 UhrSV Dreetz:Alte Herren0 : 3
Sa.12.09.200910.00 UhrFC Wusterhausen:E1-Junioren4 : 1
   SV Fehrbellin:Frauen (KP)abg.
  10.30 UhrLok Elstal:D1-Junioren13 : 0
   C-Junioren:SV Neustadt1 : 2
   A-Junioren:SV Falkensee/F.2 : 8
  12.30 UhrB-Junioren:Lok Elstal0 : 3
  15.00 Uhr1. Männer:Pritzwalker FHV3 : 3
So.13.09.200910.00 UhrSG Kyritz/W.:F-Juniorenabg.
   C2-Junioren:SV Rhinow/G.1 : 4
   SpG Blument./Zaatzke:E2-Junioren1 : 2
   D2-Junioren:SV Neustadt IIausgf.
   Frauen:Lok Elstal5 : 0
  13.00 UhrUnion Neuruppin II:2. Männer2 : 2


Fr.04.09.200917.00 UhrE1-Junioren:E2-Junioren8 : 2
  18.00 UhrSV Neustadt:Alte Herren4 : 2
Sa.05.09.200910.00 UhrD1-Junioren:FC Hennigsdorf0 : 7
   SpG Blumenthal/Z.:C2-Junioren0 : 4
   SV Breddin:D2-Junioren3 : 3
  13.00 UhrFSV Brück:A-Junioren7 : 1
  15.00 Uhr1. Männer:SV Falkensee/F. (P)0 : 3
So.06.09.200909.00 UhrSG Bornim:C-Junioren8 : 1
  10.00 UhrPritzwalker FHV:B-Junioren0 : 1
   F-Junioren:SV Breddin1 : 16
   Vikt. Brandenburg:Frauen3 : 4
  15.00 Uhr2. Männer:SV Karwesee6 : 1


Neues Flutlicht für das HANSA-Stadion

WITTSTOCK. Die bestehende Flutlichtanlage im Stadion des Friedens, wegen des hier hauptsächlich trainierenden Vereins auch als Hansa-Stadion in WITTSTOCK bekannt, verdient die Bezeichnung für das spärlich ausgestrahlte Licht schon lange nicht mehr.
Jetzt gibt es nicht nur einen Lichtblick, sondern ein klares Signal vom Hauptausschuss der Stadt Wittstock. Das Gremium hat der nächsten Stadtverordnetenversammlung empfohlen, die Investition für einen Flutlicht-Anlagenneubau zu beschließen. Die Beschlussfreudigkeit wird durch ein „Signal aus dem Wirtschaftsministerium“ gefördert, von dem eine Geldspritze als Förderung noch in diesem Jahr in Aussicht gestellt worden sei. Die Neubaukosten wurden auf 36 000 Euro beziffert. 12 000 Euro der Summe sollen aus dem Stadthaushalt bereitgestellt werden. Dafür wird niemandem etwas weggenommen, in der Kämmerei wurden Einsparungen in anderen Haushaltsstellen, wie beispielsweise für die ursprünglich geplante Umstellung auf Digitalfunk umgeschichtet. Die Digitalfunkumrüstung ist bis zum Jahr 2012 aufgeschoben, sie muss neu im Haushalt eingeplant werden. „Ich bin überzeugt, dass Hansa Wittstock auch für das Flutlicht-Vorhaben mehr als die bisher zugesagten Eigenleistungen beisteuern wird, sagte Gehrmann im Ausschuss. gpd



Fr.28.08.200918.00 UhrSG Gumtow:Alte Herren2 : 4
   SG Blumenthal/Z.:C1-Junioren (VS)2 : 3
So.30.08.200910.00 UhrFC Wusterhausen:C1-Junioren (VS)2 : 4
  15.00 UhrSV Kloster Lehnin:1. Männer3 : 3
   Eintracht Alt Ruppin:2. Männer2 : 2

Fr.21.08.200918.00 UhrStahl Wittstock:Alte Herren2 : 2
   BSV SW Zaatzke:F-Junioren (VS)1 : 7
Sa.22.08.200910.00 UhrA-Junioren:SV Waren 09 (VS)13 : 0
   B-Junioren:SV Waren 09 (VS)0 : 4
  12.30 UhrFrauen:SV Groß Laasch (VS)5 : 3
  13.00 UhrBSC Süd 05 II:1. Männer1 : 1
So.23.08.200913.00 UhrE1-Junioren:BSV Zaatzke (VS)8 : 3
  15.00 Uhr2. Männer:SpVgg Gühlen/G.8 : 7

Fr.14.08.200918.00 UhrAlte Herren:FSV Heiligengrabe4 : 2
Sa.15.08.200915.00 UhrReckenziner SV:1. Männer1 : 4
So.16.08.200915.00 UhrTuS Wildberg:2. Männer5 : 6

Landesklasse

Für die Überraschung des Wochenendes sorgte der Lindower SV. Bei der als spielstark geltenden Reservemannschaft von Falkensee/Finkenkrug entführte die Elf von Marco Krüger drei Punkte. „Sicher ein glücklicher Erfolg, doch was zählt sind die Punkte“, wusste Krüger zu berichten. Sein Wittstocker Kollege Jörg Lutter durfte ebenfalls über einen Auftaktsieg beim Aufsteiger in Reckenzin (4:1) jubeln. „Endlich ein Auftaktsieg, doch nun müssen wir in den nächsten beiden schweren Auswärtsspielen nachlegen“, fordert Lutter. Ganz und gar nicht zufrieden war dagegen Rhinows Coach Guido Wiesian nach dem 1:4-Heimdebakel gegen Weisen. „Über diesen Auftritt müssen wir reden, so darf man sich nicht präsentieren, wenn man nicht direkt wieder absteigen will“, fand der Wiesian deutliche Worte.



Sa.08.08.200914.00 UhrSG Mirow/Rechlin:1. Männer (VS)1 : 4
So.09.08.200915.00 UhrSpVgg Gühlen-Ragelin II:2. Männer (KP)0 : 10


So.26.07.200913.00 Uhr2. Männer:Pritzwalker FHV 03 II1 : 7

Sa.18.07.200913.30 UhrBeginn des 4er-Turnier   
   FC Dossow:FK Hansa Wittstock2 : 7
  16.00 UhrTSV Uetersen:SV SR Neustadt3 : 1
So.19.07.200911.00 UhrFC Dossow:SV SR Neustadt0 : 7
  13.00 UhrFK Hansa Wittstock:TSV Uetersen3 : 1

  

Trotz angesagten Unwetter, konnte der Gastgeber die Mannschaften bei sommerlichen Temperaturen zum 4er Turnier begrüßen.
Im ersten Spiel empfing Hansa Wittstock das Team aus Dossow. Das am Ende ein deutlicher Sieg heraus sprang, war in der 1. Halbzeit nicht zu erwarten. Dossow hielt gut gegen, konnte aber an Torchancen nichts erarbeiten. Hansa übernahm das Zepter und erspielte sich in den zweiten 45 min.
Eine Möglichkeit nach der anderen, wobei Dossow sich in den letzten 20 min. aufgab, obwohl doch noch 2 Treffer erzielt wurden.
Der TSV Uetersen und Schwarz–Rot Neustadt standen sich in der 2. Begegnung gegenüber. Für die zahlreichen Zuschauer war zu sehen, das sich die 2 Teams auf einen höheren technischen. Niveau gegenüberstanden und Tore nicht so am Fließband entstehen würde, wie im Vorspiel. Nach der Führung durch Ütersen, hatte Neustadt den Ausgleich auf, bzw. vor den Füßen, aber C. Lemm verzog diese Möglichkeit. Ütersen erhöhte auf 2:0 und konnte sich auf das verwalten des Spiels beschränken. Am Ende konnte der Gast aus der Partnerstadt von Wittstock mit 3:1 vom Platz gehen, weil Neustadt an diesem Tage den notwendigen Vollstrecker nicht hatte.
Am Sonntag standen sich im Spiel um Platz 3 somit Neustadt und Dossow gegenüber.
Am Ende stand es natürlich standesgemäß 7:0 für Neustadt, aber bei der Ausnutzung der Chancen wird sicherlich das Schwarz-Rote Team noch nach legen müssen. Das Team von Heidrich wird sicherlich das Turnier weder Über- noch Unterbewerten, da die Vorbereitung zur neuen Saison noch in den Kinderschuhen steckt.
Prognosen für das Resultat im Endspiel wollte oder konnte niemand geben. Uetersen hatte etliche Trainingseinheiten hinter sich und Hansa wollte sich gut verkaufen. Resümee war bei den Zuschauern, einen Klassenunterschied war nicht zu erkennen. Doch, einen Unterschied gab es und der hieß „Locke Wolter“. Mit seiner Spritzigkeit und Kopfballstärke gab er seinem Gegner das ein oder andere Rätsel auf. 2 Tore und Unruheherd in der Abwehr von Uetersen waren das Ergebnis. Das Oliver Gießel langsam wieder zu seiner Stärke aufläuft, bewies der geniale Pass zum 2:0 auf Silvio Braun.. Tore erzielen heißt aber auch im Defensiven Bereich, seinen Mann zu stehen. Hansa ließ da nichts anbrennen. Ob Benjamin Deutschmann, Christopher Haak oder Keeper Apitz, der Wille von allen Spielern war der Garant des Erfolges. Trainer Lutter konnte Stolz auf seine Truppe sein, weil neben der Fairness im gesamten Turnier aller Mannschaften, der spielerische Aspekt im Vordergrund stand. Lobenswert ist zu berichten, dass alle Teams nicht Ergebnis orientiert gespielt haben, sondern allen mitgereisten Spielern die notwendige Spielpraxis gegeben haben.

JAT


C-Junioren mit neuen Trikot´s




Kinder- und Sportfest im Stadion des Friedens 2009


                                                                     

„Wittstock ist eine Sportstadt“

Ehrungen für die besten Leistungen in diesem Jahr / Bürgermeister: Noch mehr Vereine sollten teilnehmen

WITTSTOCK - Sportler des Jahres 2009 der Stadt Wittstock ist seit Sonnabend der Kraftsportler Ralf Kanthak. Der Titel „Bester Trainer des Jahres“ wurde an Jörg Luther von der 1. Fußballmännermannschaft bei Hansa Wittstock vergeben. Die „Beste Mannschaft des Jahres“ stellen die Schützen der Privilegierten Schützengilde von 1560 zu Wittstock, für die stellvertretend Michael Behrendt, Harald Behrendt und Ulf Krause am Sonnabend beim Sportlerball der Stadt Wittstock nach vorn gerufen wurden. Sie nahmen die Pokale entgegen, die in diesem Jahr wieder von der MAZ gesponsert wurden.

Der Präsident von Hansa-Wittstock, Thomas Krieglstein, begründete die Wahl der Jury wie folgt. Ralf Kanthak ist kürzlich Deutscher Meister im Kraftdreikampf geworden. Bei einem Wettbewerb in Bad Doberan schaffte er die Kniebeugen mit 275 Kilogramm Gewicht – zehn Kilogramm über dem alten Rekord. Es werde schwer, diesen Rekord zu überbieten.

Jörg Lutter hat die erste Männermannschaft von Hansa in einer schwierigen Phase übernommen und stets auf die Nachwuchsarbeit gesetzt. Heute spielen fast ausschließlich junge Fußballer aus den eigenen Reihen im Männerbereich. Lutters Konzept ging also auf. Trotz vieler beruflicher Verpflichtungen lebt er für sein Ehrenamt im Sport. Dafür gab’s den Pokal.

Die Männer der Privilegierten Schützengilde holten sich im Juni den Landesmeistertitel der Trap-Schützen in Frankfurt. Auch als Einzelkämpfer sammelten sie Medaillen. Sie waren so erfolgreich wie nie zuvor.

Neben diesen Auszeichnungen vergab auch der Kreissportbund am Sonnabend Ehrungen. Jürgen Franke überreichte jeweils eine silberne Ehrennadel ab Dirk Schumacher und Torsten Kröcher. Schumacher spielte jahrelang im Männerbereich erfolgreich, aktuell ist er bei den Senioren. Seit er bei Hansa ist, hat er viele ehrenamtliche Tätigkeiten übernommen. Seit 15 Jahren ist er Schatzmeister. Kröcher kam in der Saison 1993/94 von Neuruppin zum Handball nach Wittstock – als Verstärkung für die damalige 1. Männermannschaft in der Landesliga im Kampf gegen den Abstieg. Noch heute ist er eine feste Größe in der 1. Männermannschaft. Außerdem ist er inzwischen Schiedsrichter für den Verein und in der vorigen Saison auch Trainier der Frauenmannschaft.

Wittstocks Bürgermeister Jörg Gehrmann bedankte sich beim Hansa-Vorsitzenden Thomas Krieglstein für die Organisation des 5. Sportlerballs der Stadt Wittstock. Im 90. Jahr des Vereinsbestehens sei das schon etwas besonderes. Gehrmann wünscht sich, dass beim nächsten Sportlerball noch mehr Vereine an diesem Ereignis teilnehmen. „Wittstock war schon immer eine Sportlerstadt“, sagte er und erinnerte an die Boxer aus der Stadt, die zu DDR-Zeiten einen sehr guten Ruf hatten. Mit Ellen Streit gab’s sogar mal eine Olympiateilnehmerin. Jetzt kommen die stärksten Männer Deutschlands aus Wittstock.

Nach den Ehrungen wurde gefeiert. Eine Einlage gab’s in Form der Tombola. Thomas Krieglstein dankte den Sponsoren, die die Preise dafür zur Verfügung gestellt haben. „Der Wert der Preise übersteigt die Einnahmen bei weitem“, freute er sich.

Quelle: MAZ von Uta Köhn

Sportler nominiert

Die Jury hat entschieden: Hansa-Wittstock-Präsident Thomas Krieglstein (l.), Fußball-Abteilungsleiter Stefan Bandilla (r.) und Redaktionsleiter der MAZ-Wittstock Dirk Klauke werteten die Vorschläge zur Sportlerwahl aus. Die nominierten Kandidaten werden zum Wittstocker Sportlerball für Sonnabend, 17. Oktober, in die Stadthalle eingeladen.

Beste Sportler, Trainer und Mannschaft gesucht
Kartenvorverkauf für Sportlerball am 17. Oktober beginnt
WITTSTOCK - Zum fünften Mal suchen die MAZ und Hansa Wittstock wieder die besten Sportler, die beste Mannschaft und den besten Trainer der Stadt Wittstock. MAZ-Leser sowie Mitglieder von Vereinen und alle anderen sportbegeisterte Wittstocker können ihre Favoriten melden. Die Namen werden in der Hansa-Geschäftsstelle, 03394/ 46 24 28, und in der Hansa-Klause im Stadion des Friedens entgegengenommen. Meldungen sind auch per E-Mail möglich an: fkhansawittstock@online.de. Meldeschluss ist der 9. Oktober.
Tickets für den Sportlerball am Sonnabend, 17. Oktober, sind ab sofort in der Touristinformation am Bleichwall, in der Hansa-Geschäftsstelle und -Klause im Stadion erhältlich. Sie gibt es auch beim Veranstalter Jörg Lutter, 0162/ 8 92 27 26. Einlass für den Ball am 17. Oktober ist ab 19 Uhr, Beginn um 19.30 Uhr in der Stadthalle. In diesem Jahr wird es ein Büfett geben. „Zum Showprogramm werden einige Überraschungen versprochen“, sagte Stefan Bandilla von Hansa Wittstock.
Höhepunkt des Sportlerballs wird die Übergabe der von der MAZ spendierten Pokale sein.
Die Ballveranstalter weisen ausdrücklich darauf hin, dass auch alle Vereine aus den Wittstocker Ortsteilen willkommen sind.
Karten kosten 12 Euro. Nach der Sportlerwahl kommen Gäste für 10 Euro rein, dürfen sich aber nicht am Büfett bedienen. Zwischen 20 und 21 Uhr ist kein Einlass.


BISHERIGE PREISTRÄGER

Im Jahr 2005: „Bester Sportler“ wurde Läufer Werner Risse vom LC Dosse, „Bester“ Trainer Dietmar Drabow von der ersten Hansa-Männermannschaft und „Beste Mannschaft“ die erste Männermannschaft (Fußball) vom FK Hansa Wittstock.
Im Jahr 2006: Dressurreiterin Caroline Neumann vom Reit- und Fahrverein aus Freyenstein, Handball-Trainer Waldemar Klawohn, Fußballer der A-Junioren des Wittstocks Fußballklubs Hansa
Im Jahr 2007: Petra Thiesen („Wasserratten“-Schwimmen) wurde „Beste Trainerin“, Läuferin Anja Grothe- Kraft „Beste Sportlerin“ , Handballer der ersten Männermannschaft wurden „Beste Mannschaft“.
Im Jahr 2008: Axel Simon (Snooker), Trainer Peter Wittmann (Tischtennis) und an die Frauenfußballmannschaft des FK Hansa Wittstock.



Sieger der Sportlerwahl 2008


HANDBALL: Emotionsreicher Abschied

Trainer Waldemar Klawohn geht nach 17 Jahren in den Handballruhestand
WITTSTOCK - Der heutige Rentner brachte bereits als Sportlehrer seinen Schülern die verschiedensten Sportarten bei. Zum Handball kam Klawohn in der Wendezeit eher zufällig, als der noch immer aktive Tom Goessgen an seiner Haustür klingelte und fragte, ob er nicht eine Handballmannschaft trainieren wolle. „Ich sagte zu ihm, bringe sechs weitere Spieler mit und ich trainiere mit euch.“
Klawohn verfolgte von Beginn an stets ein zielgerichtetes Vorgehen: „Ich saß abends in einem Ingenieurbüro und habe ein Konzept entwickelt.“ Sein Plan setzte den Schwerpunkt auf die Männermannschaft, die eine Vorbildfunktion auf die Jugend haben sollte. „Wir wollten damit ein Paradigma schaffen“, so Klawohn. Durch die zusätzliche Ausarbeitung einer Handballfibel mit selbst geschriebenen Texten und Zeichnungen zu Übungen und Techniken, wurde vom Nachwuchs-, bis zu m Männerteam eine einheitliche Handball-Philosophie verfolgt.
Mitte der neunziger Jahre wechselte die Handballabteilung, die zunächst bei Stahl Wittstock agierte, aus organisatorischen Gründen zum FK Hansa Wittstock. Ab diesem Moment begann sich die Mannschaft bei regionalen Wettkämpfen zu behaupten. Aus den Schülern, die sich als Mannschaftkameraden gegenseitig bei den Hausaufgaben halfen, wurden Erwachsene mit eigenen Familien.
Dabei stand der Sieg für den heute 69-jährigen Klawohn nie im Vordergrund. Er sah im Handball vor allem einen Sozialisationsprozess. „Handball lehrt einem Spieler die Dinge des Lebens, sei es Teamfähigkeit, Fairness oder manchmal auch Geduld“, erklärt er. Klawohn erinnert sich dabei vor allem an den Aufstieg in die Verbandsliga, auf den die Mannschaft nach viermaliger Zweitplatzierung lange warten musste. In dieser Zeit wuchs das Team zu einer Gemeinschaft zusammen. Dabei zehren die Spieler noch heute vom damaligen Training. „Viele Akteure kommen heute arbeitsbedingt von weit außerhalb, um an einem Spiel teilzunehmen. Dann brauchen sie die erste Viertelstunde in der Partie, um sich an das Training vergangener Tage zu erinnern und legen dann erst richtig los“, erklärt Klawohn. Durch den Abstieg der Mannschaft am Wochenende setzte sich die Leitung um Klawohn nun wieder zusammen, um einen neuen Grundsatz für den Verein auszuarbeiten. „Der Schwerpunkt wird in Zukunft mehr auf der Arbeit mit den Jugendmannschaften liegen“, blickt er voraus.
Auch privat hat Waldemar Klawohn ein neues Paradigma für sich definiert: „Fünfzig Jahre meines Lebens widmete ich dem Sport und verbrachte die meiste Zeit in Sporthalle. Ab jetzt möchte ich mehr Zeit mit meiner Familie und am Schreibtisch verbringen, um ein Projekt für Demenzkranke zu unterstützen“, erklärt er. Seinen Trainerposten werden sich zukünftig die Spieler Thomas Brigzinsky, Boris Löhlein und Torsten Kröcher teilen.
Angesprochen auf positive Seiten seines nun beginnenden Handball-Ruhestandes, fällt Waldemar Klawohn mit einem Lächeln auf den Lippen spontan ein, sich zukünftig „nicht mehr über die Schiedsrichterentscheidungen aufregen zu müssen“. (Von Jano Jähne)


Hansa Wittstock wurde für die beste Nachwuchsarabeit im Sport geehrt

WITTSTOCK - Der Sportverein FK Hansa Wittstock betreibt die beste Nachwuchsarbeit im Kreis. Dafür hat der Verein gestern einen Pokal bekommen – überreicht vom Landrat Christian Gilde höchstpersönlich. Im Rahmen der Auszeichnungsveranstaltung des Kreissportbundes für Ehrenamt im Sport im Wittstocker Rathaus vergab der Landrat außerdem einen Pokal für Innovation und Integration im Sport – und zwar an den Marineclub Rheinsberg für die Integration von 15 Frauen in den Verein. Die Frauen haben ihre Karriere im Sport einst als Schlachtenbummler ihrer Männer angefangen und sich inzwischen in der Männersportart Kutterrudern selbst einen Namen gemacht.
Christian Gilde betonte die Wichtigkeit des Ehrenamts im Sport. „Die Ehrenamtlichen sind mit Herz und ganz viel Zeit dabei; das Ehrenamt hält die Gesellschaft zusammen.“ In diesem Jahr wurden 19 Mitglieder von Sportvereinen aus dem gesamten Landkreis Ostprignitz-Ruppin mit Ehrennadeln in Gold, Silber und Bronze geehrt, viele von ihnen waren oder sind noch selbst aktiv und kümmern sich als Trainer um aktive Sportler. „Man hört und liest immer von ,höher, schneller, weiter’“, sagte Wittstocks Bürgermeister Jörg Gehrmann. „Aber im Sport und Kulturbereich fängt immer alles im Jugendbereich an.“ Hier lernen Kinder den Wettbewerb und Fairplay.
Die Sportler, die Mannschaft und der Betreuer des Jahres wurden in einer Umfrage der MAZ ermittelt, an der sich mehr als 2000 Leser beteiligten, wofür sich die Neuruppiner Redaktionsleiterin der MAZ, Kathrin Gottwald, bedankte. Sportler des Jahres wurde Sebastian Mager vom Alt Ruppiner Ruderverein. Sportlerin des Jahres wurde Viktoria Zickert vom LC Dosse Wittstock. Als Mannschaft des Jahres wurden die Drachenbootfahrer im Team Deutschland geehrt. Betreuer des Jahres wurde Sven Rensch vom Neuruppiner Ruderklub.

von Uta Köhn

Recht und billig

Dirk Klauke zur Forderung des Kulturausschusses nach mehr Geld für Hansa Wittstock
Der Wittstocker Ausschuss für Kultur und Soziales sah sich am Montag bei Hansa Wittstock um.
Das hatte einen guten Grund: Der zweitgrößte Sportverein im Landkreis Ostprignitz-Ruppin gilt als wichtiger Sozialarbeiter in der Dossestadt. Hier trainieren 312 Kinder und Jugendliche. Ob im Fußball, Handball, Volleyball, Schwimmen oder bei den Turnkindern, überall gehen schon die jüngsten Vereinsmitglieder einer sinnvollen Freizeitbeschäftigung nach.
Dass sie dies können, geht aber nur mit überdurchschnittlichem ehrenamtlichem Engagement der Übungsleiter. Sie opfern unzählige Stunden für die Schützlinge. Nicht nur das. Um zu den Spielorten zu kommen, nehmen sie eigene Autos. Spritgeld gibt es nicht, das zahlt jeder aus der eigenen Tasche.
Gerade im Jubiläumsjahr anlässlich des 90-jährigen Vereinsbestehens ist es ein gutes Zeichen, dass sich die Stadtpolitiker vor Ort mit den Sorgen und Nöten der Sportler vertraut machen. Die mündliche Anerkennung für die ehrenamtliche Vereinsarbeit kam in der Ausschusssitzung schon gut rüber. Und ein bisschen mehr Geld fürs Jubiläumsjahr soll es nach dem Willen der Ausschussmitglieder auch noch geben. Das ist nur recht und billig. Selbst wenn es am Ende auch nur ein Tropfen auf den heißen Stein ist.

Mehr Nachwuchs

Interview mit dem neuen Vereinspräsidenten Thomas Krieglstein

Bedeutet die neue Führung gleichzeitig große Veränderungen für den Verein?
Krieglstein: Nein, es wird keine großen Veränderungen geben.
Welche neuen Ideen und Schwerpunkte hat Hansa?
Krieglstein:Das Hauptaugenmerk wird mehr auf die Gewinnung und Förderung des Nachwuchses liegen. Denn jeder, der Sport macht, ist weg aus den Bushaltestellen.
Wie ist die Arbeit in den Abteilungen personell abgesichert?
Krieglstein: Wir sind der größte Verein der Stadt Wittstock und der zweitgrößte im Landkreis. Unsere mehr als 500 Vereinsmitglieder werden durch Ehrenamtler betreut. Mehr ehrenamtliche Helfer für die Vereinsarbeit zu bekommen, haben wir uns auf die Fahnen geschrieben.


Schweden mit Bischof am Schwedenstein

Göteborger Nachwuchshandballer im Wittstocker Rathaus begrüßt / Heute internationales B-Junioren-Turnier (11.04.2009)
WITTSTOCK - 23 junge Handballer und fünf Betreuer vom „Önnereds HK“ Göteborg wurden Gründonnerstag im Wittstocker Rathaus empfangen. Die Schweden nehmen heute am internationalen B-Jugend-Turnier in der Wittstocker Stadthalle teil.
Das Turnier mit sieben Mannschaften war kurzfristig innerhalb von vier bis fünf Wochen vorbereitet worden, sagte Hans-Joachim Urmann, der Jungenwart im Brandenburger Handballverband. Ihm war vom Deutschen Handball Bund (DHB) eine E-Mail weitergeleitet worden, in der die Göteborger nach Partnern für ein B-Jugend-Turnier suchten. Urmann dankte der Stadt Wittstock, die schnell und unkompliziert die Stadthalle fürs Turnier anbot. Nachwuchs von Spitzenmannschaften wie THW Kiel, Reinickendorfer Füchse, aus Magdeburg oder Potsdam konnte Urmann nicht mehr fürs Wittstocker Turnier gewinnen. Aber immerhin treten heute Önnereds HK Göteborg, Luckenwalder HC, HC Oranienburg, Hansa Wittstock, eine Prignitz-Auswahl und HC Red-Blue Hamburg gegeneinander an.
Wittstocks Bürgermeister Jörg Gehrmann freute, dass die schwedischen Gäste beim Turnier dabei sind. Aber sein Herz hänge doch an den Handballern von Hansa Wittstock, denen er viel Glück beim Turnier wünschte. Er wies auch darauf hin, dass Wittstock gute Kontakte zur schwedischen Partnerstadt Höganäs pflege.
Der Bischof (Peter Krause) führte die Gäste am Donnerstag durch die Dossestadt. Natürlich machten sie auch am Schwedenstein und im Museum des Dreißigjährigen Krieges Halt, wo an die siegreichen Schweden in der Wittstocker Feldschlacht am Scharfenberg im Jahr 1636 erinnert wird.

Dirk Klauke

HANDBALL: Die Schweden kommen

Internationales Turnier in der Wittstocker Stadthalle

WITTSTOCK - Die Schweden kommen nicht erst zum historischen Spektakel Anfang Juni nach Wittstock. Bereits zu Ostern wird eine Handballmannschaft zu einem internationalen Turnier der männlichen B-Jugend in der Stadthalle erwartet. Es gehört in die Reihe der Feierlichkeiten zum 90. Gründungsjahr des FK Hansa Wittstock.
Am Mittwochabend in der nächsten Woche kommen 23 Jugendliche und fünf Erwachsene aus Götebog in Wittstock an. Sie werden im Kuhlmühler Bundeswehrstandort untergebracht.
Nach dem Empfang im Rathaus am Donnerstag um 9.30 Uhr ist ein Stadtrundgang vorgesehen. Natürlich geht es auch in die Museen Alte Bischofsburg, wo sich die Schweden in ihrer Sprache über den Dreißigjährigen Krieg informieren können. Ihre Vorfahren hatten 1636 in der Feldschlacht am Scharfenberg die Kaiserlichen und Sachsen besiegt.
Freitagnachmittag besuchen die Schweden und Hansas Handballjugendliche in Berlin das Bundesligaspiel der Berliner Füchse gegen THW Kiel.
Ostersonnabend ab 10 Uhr soll das Turnier in der Wittstocker Stadthalle starten. Teilnehmer sind neben den Götebogern der Luckenwalder HC, HC Oranienburg, Hansa Wittstock, eine Prignitz-Auswahl und HC Red-Blue Hamburg. Siegerehrung ist gegen 16 Uhr.

dik

Einweihung der Tribüne im Stadion

Am Samstag, den 21. März 2009 fand vor zahlreichen Sponsoren sowie dem Bürgermeister der Stadt Wittstock, Jörg Gehrmann die Einweihung der neuen Tribüne im Stadion des Friedens statt. Vereinspräsident Hans-Jürgen Goldberg und Bürgermeister Jörg Gehrmann durchtrennten das symbolische Band gemeinsam. (Bericht folgt)

   

   

VEREIN: Ein Dach überm Kopf

Tribüne im Wittstocker Stadion des Friedens fertiggestellt
Es ist vollbracht. Die Idee für eine Tribüne im Stadion des Friedens hatte es beim Fußballklub Hansa Wittstock schon lange gegeben. Am Sonnabend war es dann soweit; die Tribüne wurde eingeweiht. Sie ist 54 Meter lang, 3,40 Meter hoch und ist auf 20 Stützen montiert. Die vorderste Reihe hat sogar Sitzplätze. Dafür sorgte die Stadt Wittstock. Insgesamt sollen bis zu 1000 Menschen die Fußballturniere vom Trockenen aus verfolgen können.
105 000 Euro hat dieses Vorhaben gekostet. „Ich danke allen Sponsoren. Sie haben uns mit Material, Geld und Werkzeug unterstützt. Der Dank gilt auch den Mitarbeitern der Arbeitsbeschaffungsmaßnahme. Viele Ideen konnten umgesetzt werden. Auch den Mitgliedern des Vereins danke ich“, sagte Hansas Präsident Hans-Jürgen Goldberg.
Vor dem Wittstocker Bürgermeister, Vertretern der Stadt und Sponsoren versuchte er zu verdeutlichen, was für ein langwieriges Vorhaben letztendlich doch so ein glückliches Ende fand. „Zunächst einmal gab es natürlich die Idee. Ich weiß schon gar nicht mehr, wer darauf kam, dass es in der alten Molkerei diese Überdachungen für die Lkws gab. Ob diese Industriearchitektur für unser Stadion das Richtige ist, war damals für mich fraglich.“
Der Verein begann trotzdem mit den Vorbereitungen. Die Verhandlungen mit dem Insolvenzverwalter der alten Molkerei liefen positiv. Von fast allen Seiten gab es grünes Licht. Der Verein war froh und stolz und konnte dennoch nicht loslegen, weil es plötzlich keine Arbeitsbeschaffungsmaßnahmen (ABM) gab. Ohne die hätte der Fußballverein sein Vorhaben nicht realisieren können. „Wir hatten einfach keine Leute, die die Überdachung demontieren konnten,“ so Präsident Goldberg. Zwei Jahre waren ins Land gezogen, bis der FK Hansa Wittstock geeignete Mitarbeiter über eine ABM beschäftigen konnte. „Allerdings mussten wir erneut verhandeln. Denn inzwischen war die alte Molkerei in Zwangsverwaltung“, erinnert sich Hans-Jürgen Goldberg.
Ende 2006 hatte der Fußballklub Hansa die Baugenehmigung in der Tasche und es fehlten wieder die Leute. Baumaterial im Wert von mehr als 60 000 Euro lag herum. Doch dann war es endlich so weit: Im April vergangenen Jahres wurde mit dem Bau der Zuschauertribüne links und rechts neben dem Richterturm im Stadion begonnen. (Von Madlen Wirtz)


+++ NEWS +++ A-Junioren sind Kreismeister und Kreispokalsieger 2008/2009 +++ F-Junioren sind Kreismeister 2008/2009 +++ D-Junioren sind Kreispokalsieger 2008/2009 und Staffelsieger B +++ Bericht über Katja Friedl +++

ab 33 Jahre bei den Alten Herren

Spielausschuss ändert die Spielordnung der Oldies für die kommende Saison
Dabergotz. Auf seiner jüngsten Sitzung in Dabergotz fasste die Spielkommission des FK OPR folgende Beschlüsse und Festlegungen:

1. Das Pokalfinale der nächsten Saison findet definitiv am 20. Juni 2010 statt. Bewerbungen als Ausrichter können jetzt schon an Jens Hasenkopf geschickt werden.
2. Die Anzahl der Spieltage in der Spielzeit 2009/10 steht noch nicht fest und hängt von den Mannschaftsmeldungen bis zum 20. Juni 2009 und den daraus resultierenden Staffelstärken ab.
3. Der erste Spieltag der Rückrunde 2009/10 (KL bis 3. KKL) wird in Abhängigkeit von den Witterungsbedingungen ausgetragen. Nach Möglichkeit noch im Dezember.
4. Für den Alt-Herren-Spielbetrieb (Ü35) sind im FK OPR (beide Staffeln) ab der kommenden Saison je zwei Spieler pro Mannschaft spielberechtigt, die erst das 33. Lebensjahr erreicht haben. Dieses gilt aber nur auf Kreisebene. Im Landesspielbetrieb gelten weiterhin die alten Regelungen. Das heißt also, es dürfen mehrere Spieler unter 35 Jahre auf dem SPielformular vermerkt werden, jedoch nur zwei Akteure während des Spieles aktiv werden.
5. Das Wechselkontigent pro Spiel und Mannschaft bleibt bei den Alt-Herren weiterhin auf maximal 5 Wechselspieler begrenzt.

jh
Artikel vom 13. Februar 2009 aus dem Ruppiner Anzeiger von Mario Warminski

Hansa begeht Jubiläum

Vereinsleben: Gemeinsam mit der Stadt und den Sponsoren die Jugend fördern
WITTSTOCK Heute um 17 Uhr läutet der Vereinsvorsitzende Hans-Jürgen Goldberg mit seiner Festrede im Wittstocker Rathaus den 90. Geburtstag des FK Hansa Wittstock ein.
Nicht nur die Fußballer bestimmen das Vereinsleben des zweitgrößten Vereins im Landkreis Ostprignitz-Ruppin. Insgesamt gehen heute 547 Mitglieder den Sportarten Fußball, Handball, Kegeln, Volleyball, Gymnastik sowie den "jüngsten Abteilungen" Turnkinder und Schwimmen nach.
Begonnen hatte alles im Jahre 1919 mit der Gründung des Fußballvereins FC Hansa Wittstock, ehe in der Kriegszeit der Sport ins Hintertreffen geriet. 1948 wurde die BSG Lok Wittstock ins Leben gerufen, und es schlossen sich mehrere Sektionen an. Vor allem die Lok-Fußballjugend feierte mit den Trainern Wolf Schneider und Heinz Sippel landesweite Erfolge. Diese Lok-Fußballer hatten vor, den legendären Hansa-Klub zu vertreten. Doch es dauerte bis zum Jahre 1993, bis man auf die Idee kam, Hansa Wittstock wieder ins Leben zu rufen. Damit kamen auch die Vereinsfarben Blau und Weiß wieder zur Geltung.
Der erste Vorsitzende, Bernd Warminski, forderte im September 1993 zur Neugründung auf, und das Hauptaugenmerk sollte der Jugendsport sein. Zu diesem Zeitpunkt war der Verein für 135 Jungen und Mädchen eine sinnvolle Freizeitbeschäftigung geworden.
Die Zahl stieg stetig. Heute eifern insgesamt 312 Kinder und Jugendliche beim FK Hansa den verschiedensten Sportarten nach. Im Mai 1995 schloss sich dem Verein die Abteilung Kegeln an. Vier Jahre später kamen die Gymnastik-Damen hinzu und ab 2003 bot Hansa den Volleyballern ein zu Hause.
Aber auch die Handballer, die sich dem FK Hansa in der Saison 1994/95 anschlossen, sind zu einem wesentlichen Bestandteil des Vereins geworden. Mit den Erfolgen wird oft auch der Name des damaligen und jetzigen Trainer Dr. Waldemar Klawohn.
Vor allem aber die Jugendarbeit der Fußball-Abteilung war und ist es, die den Verein über das Ruppiner Land hinaus bekannt macht. Bereits 1952 sorgten die A-Junioren von BSG LOK Wittstock für großes Aufsehen, als zu ihrem 5:1 (1:1)-Sieg im Pokalspiel gegen die SG Treuenbrietzen sage und schreibe 3000 Zuschauer pilgerten, die die Wittstocker in die nächste Runde jubelten. Ebenfalls in den 50er Jahren stellten die Wittstocker mit Treß und Barthel zwei DDR-Jugendauswahlspieler.
Heute steht der Nachwuchs noch immer im Rampenlicht. Grund ist das Engagement der zahlreichen ehrenamtlichen Trainer und Betreuer. "Wir wollen den Kindern eine sinnvolle Freizeitbeschäftigung geben und werden dementsprechend die Nachwuchsarbeit im gesamten Verein weiter vorantreiben", blickt der stellvertretende Vorsitzende, Thomas Kriegelstein, in die Zukunft.
Auch auf dem Vereinsgelände des FK Hansa hat sich in den vergangenen Jahren einiges getan. Neben dem Umbau der ehemaligen Badeanstalt zu Umkleidekabinen wurde vor kurzem der Zuschauerbereich überdacht. Doch damit sieht Kriegelstein kein Ende und gibt weitere Details bekannt. Zum einen soll eine neue Flutlichtanlage errichtet werden, zum anderen eine elektronisch Anzeigetafel dem Stadion des Friedens, der Heimspielstätte der Hansa-Kicker, ein weiteres i-Tüpfelchen setzen. Um den zahlreichen Kindern im Hansa-Dress auch weiterhin ein zu Hause geben zu können, steht für die Wittstocker eindeutig fest: Wir gehen die nächsten neunzig Jahre an.

+++ Pressemitteilung +++

In diesem Jahr begeht der FK Hansa Wittstock sein 90 jähriges Vereinsjubiläum. Den symbolischen Auftakt zu den zahlreichen Höhepunkten in diesem Jahr bildet ein Festempfang am 13. Februar um 17.00 Uhr im Großen Saal des Wittstocker Rathauses.
Die Hansa Verantwortlichen haben dazu Vertreter aus dem Sport, der Wirtschaft und der Politik der Stadt Wittstock eingeladen, um in diesem Rahmen auch Dank zu sagen für die Zusammenarbeit und Unterstützung in den letzten Jahren, insbesondere auf dem Gebiet der Kinder -und Jugendbetreuung.
Begleitend zum Festempfang wird eine Ausstellung eröffnet, die in Bild und Text Höhepunkte aus 90 Jahren Sport bei Hansa, Lokomotive oder auch Fortschritt Wittstock aufzeigt. Die Organisatoren würden sich freuen, wenn auch ehemalige aktive Sportler, Übungsleiter oder Verantwortliche den Weg ins Wittstocker Rathaus finden.

Es wird gefeiert
Hansa Wittstock wird 90 Jahre alt / Ausstellung mit Rückblick und Ausblick

WITTSTOCK - Der Vorstand vom FK Hansa Wittstock hat sich auf viele Besucher eingestellt, die morgen am späten Nachmittag zum Gratulieren kommen werden. Wenn man 90 Jahre alt wird, ist auch nichts anderes zu erwarten. Seit gestern sind die Sportler und Mitglieder vom Vereinsvorstand dabei, den großen Rathaussaal festlich einzurichten. Und dabei beschränken sie sich nicht allein aufs Stühlerücken.
Auf mehreren großen Tafeln, die auf der linken Seite im Rathaussaal aufgestellt sind, lässt der Verein die 90-jährige Geschichte Revue passieren, stellt die einzelnen Sektionen vor und wagt einen Ausblick in die Zukunft.
Angefangen als „Hansa“ wechselte der Verein nach dem Krieg den Namen in „Lok“ und mit dem Wechsel zum OTB als Träger hieß er dann „Fortschritt Wittstock“. 1993, wenige Jahre nach der Wende, benannte man sich wieder in „Hansa“ um. Die ältesten Bilder sind aus dem Jahr 1920. Auf den Fotos der mittleren Jahre ist aber auch noch der ein oder andere Spieler drauf, der heute noch lebt. Thomas Krieglstein vom Vorstand würde sich freuen, wenn er morgen auch den ein oder anderen „alten Hasen“ begrüßen könnte. Persönliche Einladungen sind nicht verschickt worden. „Jeder kann kommen“, sagt er.
Der Fußball bildet natürlich den Schwerpunkt im Verein und auch in der kleinen Ausstellung. Unvergessen in der Vereinsgeschichte ist zum Beispiel die Pokal-Begegnung vom 14. August 1983, als die BSG Fortschritt Wittstock Oberligist Energie Cottbus mit einem sensationellen 1:0 nach Hause schickte.
Welchen Stellenwert Fußball in der Nachkriegszeit hatte, lässt sich an einem Artikel in der Jugendzeitung „Junge Welt“ erkennen, die 1952 im Sportteil über eine Nachwuchsbegegnung berichtete und ausdrücklich erwähnte, dass 3000 (in Worten: dreitausend) Besucher auf dem Rosenplan dabei waren.
Im Verein sind aber auch noch Erinnerungen an die Zeiten wach, als Rotarmisten vom Flugplatz Alt Daber als Gastspieler den Verein stärkten.
Auch den anderen Abteilungen von Hansa sind Infotafeln gewidmet: den Handballern, Schwimmern, Keglern, Volleyballern und der Gymnastikgruppe.
Hansa Wittstock ist der zweitgrößte Verein im Landkreis und hat 547 Mitglieder, davon 312 Kinder und Jugendliche. „Die würden sonst vielleicht an den Bushaltestellen rumhängen“, sagt Thomas Krieglstein. Er hat auch mal ausgerechnet, wie groß der Umfang der freiwilligen Arbeit ist, die die 52 ehrenamtlichen Betreuer im Jahr leisten: 15 650 Stunden.
Morgen wird all dies gewürdigt – und der Verein wird ganz sicher die Gelegenheit nutzen, sich bei den vielen Sponsoren und Unterstützern zu bedanken, die Hansa, Lok, Fortschritt und wieder Hansa in all den Jahren zur Seite standen. (Von Uta Köhn)

ABSCHLUSSTABELLEN NACHWUCHS 2008/09

Kreisliga A-Junioren
1. FK Hansa Wittstock 20 19 0 1 154:23 57
2. SpG Kyritz/Wusterhausen 20 11 3 6 73:58 36
3. TSV Wustrau (B) 20 10 5 5 53:37 35
4. TuS Wildberg 20 11 2 7 52:50 35
5. Lindower SV 20 9 6 5 82:51 33
6. SV Rhinow/Großderschau 19 9 5 5 75:44 32
7. SV Eintracht Alt Ruppin 20 10 0 10 66:71 30
8. SV Rot-Weiß Kyritz (B) 20 6 2 12 72:68 20
9. SV Walsleben 20 6 2 12 48:62 20
10. SV Schwarz-Rot Neustadt (B) 20 3 2 15 31:100 11
11. FSV Blau-Weiß Rheinsberg (B) 19 1 1 17 11:153 4

Torschützen (A-Jugend): Michael Arndt, Lindow 36 Stefan Flügel, Alt Ruppin 32 Hannes Holtmann, WITTSTOCK 31 Kreisliga- B-Junioren 1. TSV Wustrau 6 32:6 16 2. Rot-Weiß Kyritz 6 30:13 13 3. FSV Rheinsberg 6 6:31 4 4. Schwarz-Rot Neustadt 6 8:26 1 Torschützen (B-Jugend): Philipp Zander, Wustrau 9 Christian Remer, Kyritz 7 Philip Kranz, Wustrau 6 Kreispokal A-Junioren HANSA WITTSTOCK – Lindower SV 5:2 Kreispokal B-Junioren TSV Wustrau – FSV Rheinsberg 7:1 Kreisliga C-Junioren 1. SV SR Neustadt 10 10 0 0 72:17 30 2. SV Kyritz 10 7 0 3 54:42 21 3. SpVgg Gühlen-Gl. 10 6 0 4 49:33 18 4. SV Rhinow/ Gr. 10 4 0 6 36:44 12 5. BSV SW Zaatzke 10 2 0 8 38:62 6 6. TuS Wildberg 10 1 0 9 27:78 3 Kreispokalrunde BSV Zaatzke – Rot-Weiß Kyritz 4:7 Rot-Weiß Kyritz – Schwarz-Rot Neustadt 7:4 Schwarz-Rot Neustadt – BSV Zaatzke 10:5 Torschützen Chris-Bernd Göbel, Neustadt 23 Richard Pahl, Neustadt 17 Sebastin Angermann, Zaatzke 13 Kreisklasse D-Junioren Staffel A 1. TuS Wildberg 14 13 0 1 177:7 39 2. FSV Rheinsberg 14 12 0 2 129:18 36 3. MSV Neuruppin 14 8 0 6 61:44 24 4. TSV Wustrau I 14 7 0 7 62:47 21 5. Eintr. Alt Ruppin 14 6 0 8 44:64 18 6. TSV Wustrau II 14 5 0 9 51:56 15 7. Union Neuruppin II 14 5 0 9 39:66 15 8. SG Linum 14 0 0 14 1:262 0 Torschützen Nick Fischer, Wildberg 44 Odin Detambel, Wildberg 36 Jan Perice, Wildberg 36 Staffel B 1. FK HANSA WITTSTOCK 12 12 0 0 86:9 36 2. FC Wusterhausen 12 9 0 3 46:37 27 3. SV Victoria Breddin 12 6 0 6 57:46 18 4. HANSA WITTSTOCK II 12 4 1 7 24:48 13 5. SV SR Neustadt 12 3 2 7 20:51 11 6. FSV Heiligengrabe 12 3 1 8 30:44 10 7. SV Rhinow / Gr. 12 3 0 9 27:55 9 Torschützen: Tom Techen, H. WITTSTOCK 28 Bernhard Legde, Breddin 24 Markus Friedl, H. WITTSTOCK 20 Kreismeisterschaftsendspiel TuS Wildberg – HANSA WITTSTOCK 2:1 Kreispokal FC Wusterhausen – HANSA WITTSTOCK 2:6 Kreisklasse E-Junioren Staffel A 1. MSV Neuruppin 12 12 0 0 122:14 36 2. SV 90 Fehrbellin 12 10 0 2 140:11 30 3. Lindower SV I 12 8 0 4 89:35 24 4. FSV Rheinsberg 12 6 0 6 54:39 18 5. Lindower SV II 12 4 0 8 21:75 12 6. SV Karwesee 12 2 0 10 15:116 6 7. SV Walsleben 12 0 0 12 6:157 0 Torschützen: Malte Karbstein, MSV Nrp. 45 Tobias Wilde, Fehrbellin 38 Christopher Krüger, Lindow 34 Staffel B 1. Rot-Weiß Kyritz 12 12 0 0 94:4 36 2. HANSA WITTSTOCK I 12 9 1 2 69:12 28 3. FC Wusterhausen 12 5 3 4 31:21 18 4. Victoria Breddin 12 5 0 7 18:45 15 5. HANSA WITTSTOCK II 12 4 1 7 22:60 13 6. SV SR Neustadt 12 3 1 8 17:35 10 7. TuS Wildberg 12 1 0 11 15:89 3 Torschützen: Lukas Lessin, RW Kyritz 19 Katja Friedl, H. WITTSTOCK 14 Simon Schippereit, Kyritz 13 Kreismeisterschaftsendspiel Rot-Weiß Kyritz – MSV Neuruppin 5:3 n. V. Kreispokal HANSA WITTSTOCK I – MSV Neuruppin 1:2 Kreisliga F-Junioren 1. HANSA WITTSTOCK 10 9 0 1 67:4 27 2. MSV Neuruppin I 10 8 1 1 59:10 25 3. Rot-Weiß Kyritz 10 8 0 2 79:14 24 4. FSV Rheinsberg 10 7 0 3 69:10 21 5. SV Neustadt 10 5 2 3 40:21 17 6. Union Neuruppin 10 5 1 4 34:21 16 7. SV 90 Fehrbellin 10 4 0 6 23:41 12 8. SV Victoria Breddin 10 3 0 7 9:65 9 9. FC Wusterhausen 10 2 0 8 12:55 6 10. SV Alt Ruppin 10 1 1 8 5:65 4 11. MSV Neuruppin II 10 0 1 9 1:92 1 Torschützen: Lukas Schuster, Rheinsberg 33 Lukas Kanna, H. WITTSTOCK 30 Cornel-Laurin Strauß, Kyritz 30 Kreispokalendspiel FSV Rheinsberg - Rot-Weiß Kyritz 4:1

Bilder aus der Saison 2008/2009






Qualifikationsspiele um den Aufstieg zur Landesliga
Sa.27.06.200910.00 UhrD-Junioren:SG Leegebruch2 : 1
   FC 98 Hennigsdorf:E1-Junioren3 : 1
So.28.06.200910.15 UhrLandesmeisterschaft in Pritzwalk - F-Junioren_. Platz


Fr.12.06.200918.00 UhrSG Gumtow:Alte Herren4 : 1
Sa.13.06.200909.00 UhrFC BW Wusterhausen:D1-Junioren (KP)2 : 6
  10.00 UhrBSC Rathenow 94:C-Junioren1 : 3
  11.00 UhrE1-Junioren:MSV 1919 Neuruppin (KP)1 : 2
   SG Beelitz:B-Junioren1 : 3
  12.30 UhrLindower SV II:2. Männer0 : 5
  15.00 UhrFSV Wachow/Tremmen:1. Männer4 : 1
So.14.06.200910.30 UhrSV Havelland Roskow:Frauen2 : 6
  14.00 UhrA-Junioren:Lindower SV (KP)5 : 2


Di.02.06.200910.00 UhrD1-Junioren:SV Rhinow/G. (KP)8 : 0
Sa.06.06.200910.00 UhrSpG Kyritz/Wusterhausen:A-Junioren (KP)0 : 6
  13.00 UhrSV Union Neuruppin II:2. Männerabg.
  15.00 Uhr1. Männer:Lindower SV5 : 3
So.07.06.200910.00 UhrSV Rot-Weiß Kyritz:F-Junioren (KP)3 : 1
   SV Karwesee:E1-Junioren (KP)0 : 7
  10.30 UhrC-Junioren:SG Bornim2 : 0
   B-Junioren:ESV Lok Elstal2 : 2


Fr.29.05.200918.00 UhrAlte Herren:FC Blau-Weiß Wusterhausen6 : 1
  18.30 UhrA-Junioren:SV Rot-Weiß Kyritz5 : 2
Mo.01.06.200915.00 Uhr2. Männer:MTV Freyenstein5 : 7


Mi.20.05.200918.00 UhrF-Junioren:SV SR Neustadt4 : 1
   SV Dreetz:Alte Herren4 : 2
  18.30 UhrTSV Wustrau (B):A-Junioren1 : 7
Sa.23.05.200909.00 UhrWerderaner FC:C-Junioren4 : 2
  13.00 UhrWerderaner FC:B-Junioren1 : 0
  15.00 UhrSSV Einheit Perleberg:1. Männer0 : 1
So.24.05.200910.00 UhrSV Eintracht Alt Ruppin:F-Junioren0 : 11
   Frauen:RSV Eintracht Teltow9 : 1
  11.00 UhrSV Rot-Weiß Kyritz:A-Junioren1 : 10
  15.00 UhrFC Dossow:2. Männer6 : 2


Fr.15.05.200918.00 UhrF-Junioren:SV 90 Fehrbellin9 : 0
   Zernitzer SV:Alte Herren1 : 5
Sa.16.05.200910.00 UhrSV Rot-Weiß Kyritz:E2-Junioren7 : 2
   E1-Junioren:SV Schwarz-Rot Neustadt6 : 0
   FSV Heiligengrabe:D1-Juniorenausg.
  10.30 UhrC-Junioren:Turbine Potsdam2 : 3
  15.00 Uhr1. Männer:SV Rot-Weiß Kyritz1 : 2
So.17.05.200910.30 UhrB-Junioren:SC Oberhavel Velten3 : 1
  11.00 UhrSV Ziesar:Frauen6 : 1
  15.00 Uhr2. Männer:TuS Wildberg4 : 4


Do.07.05.200918.00 UhrD1-Junioren:SV Schwarz-Rot Neustadt13 : 0
Fr.08.05.200918.00 UhrAlte Herren:SG Stahl Wittstock3 : 0
   FSV BW Rheinsberg:F-Junioren0 : 2
Sa.09.05.200911.00 UhrViktoria Brandenburg:Frauen5 : 2
  15.00 UhrSV Blau-Weiß Dannenwalde:1. Männer1 : 3
So.10.05.200910.30 UhrB-Junioren:SG Beelitz6 : 0
  15.00 UhrSV Maulbeerwalde:2. Männer6 : 4


Mi.29.04.200918.00 UhrSG Pritzwalk/Putlitz:C-Junioren3 : 2
Do.30.04.200918.00 UhrSV Union Neuruppin:F-Junioren0 : 4
   Alte Herren:SV Blumenthal/Grabow2 : 1
   E2-Junioren:SV Victoria Breddin1 : 4
   SV Eintracht Altruppin:1. Männer1 : 2
Fr.01.05.200910.00 UhrD2-Junioren:SV Victoria Breddin4 : 2
Sa.02.05.200910.00 UhrD1-Junioren:SV Rhinow/Großderschau7 : 0
  14.00 UhrA-Junioren:SV Rhinow/Großderschau12 : 0
  15.00 UhrSV Eiche 05 Weisen:1. Männer5 : 6
So.03.05.200910.00 UhrE2-Junioren:TuS Wildberg6 : 3
   Frauen:ESV Lok Elstal3 : 0
   SV Victoria Breddin:D2-Junioren2 : 6
  10.30 UhrSSV Einheit Perleberg:B-Junioren3 : 0
  15.00 Uhr2. Männer:TuS Dabergotz0 : 1


Fr.24.04.200918.00 UhrSV Drewen:Alte Herren4 : 4
Sa.25.04.200910.00 UhrE1-Junioren:FC BW Wusterhausen1 : 1
   FSV Heiligengrabe:D2-Junioren0 : 3
  10.30 UhrC-Junioren:Potsdamer Kickers1 : 1
  14.00 UhrSpG Kyritz/Wusterhausen:A-Junioren4 : 3
  15.00 Uhr1. Männer:SG Eintracht Friesack3 : 2
So.26.04.200910.00 UhrF-Junioren:SV Victoria Breddin6 : 0
   FC Wusterhausen:D1-Junioren0 : 8
   FSV Wachow/Tremmen:Frauen2 : 6
  10.30 UhrB-Junioren:FC 98 Hennigsdorf7 : 0
  15.00 UhrZernitzer SV:2. Männer3 : 4


Mo.13.04.200915.00 Uhr1. Männer:Schönwalder SV 532 : 2
   SpG Wildberg/Dabergotz:A-Junioren0 : 7
Fr.17.04.200918.00 UhrAlte Herren:SpG Breddin/Stüdenitz9 : 0
Sa.18.04.200910.00 UhrESV Lok Elstal:B-Junioren1 : 6
  10.30 UhrC-Junioren:BSC Rathenow 945 : 1
  14.00 UhrA-Junioren:SV Eintracht Alt Ruppinausg.
  15.00 UhrTSV Chemie Premnitz:1. Männer4 : 1
So.19.04.200910.00 UhrFrauen:Blau/Gelb Falkensee17 : 0
  15.00 Uhr2. Männer:SG Linum3 : 2

Fr.04.04.200918.00 UhrAlte Herren:SV Rot-Weiß Kyritz4 : 0
Sa.05.04.200910.00 UhrSV SR Neustadt:E2-Junioren4 : 1
   D1-Junioren:SV SR Neustadtausg.
   D2-Junioren:SV Rhinow/Großderschau4 : 3
   SV SR Neustadt (B):A-Junioren1 : 11
  10.30 UhrSpG Wittenberge/Breese:C-Junioren6 : 0
  11.30 UhrSV Victoria Breddin:E1-Junioren1 : 9
  15.00 Uhr1. Männer:SV Falkensee/F. II0 : 3
So.05.04.200910.00 UhrF-Junioren:FC BW Wusterhausen10 : 0
   BSC Rathenow 94:B-Junioren4 : 2
  11.00 UhrSV Ziesar:Frauen (P)3 : 0
Mi.08.04.200918.00 UhrC-Junioren:Caputher SV1 : 2
Do.09.04.200918.00 UhrSV SR Neustadt:Alte Herren4 : 1
Sa.11.04.200910.30 UhrC-Junioren:Werderaner FC3 : 1
   B-Junioren:Werderaner FC0 : 1

Sa.28.03.200910.00 UhrTuS Wildberg:E2-Junioren2 : 3
   SV Rot-Weiß Kyritz:E1-Junioren2 : 1
   D1-Junioren:SV Victoria Breddin6 : 2
   Pritzwalker FHV 03:B-Junioren5 : 2
  10.30 UhrFC Stahl Brandenburg:C-Junioren4 : 2
  11.00 UhrA-Junioren:SV Walsleben5 : 1
  15.00 UhrBSC Süd 05 II:1. Männer1 : 0
So.29.03.200910.00 UhrSV Rot-Weiß Kyritz:F-Junioren0 : 3
   FC BW Wusterhausen:D2-Junioren5 : 0
  15.00 Uhr2. Männer:SV Eintracht Alt Ruppin II6 : 1

Sa.21.03.200910.00 UhrF-Junioren:MSV Neuruppin II18 : 0
   E1-Junioren:TuS wildberg13 : 1
   FC BW Wusterhausen:E2-Junioren4 : 0
   D2-Junioren:SV SR Neustadt1 : 1
   BSC Süd 05:B-Junioren2 : 0
  10.30 UhrC-Junioren:ESV Lok Elstal1 : 9
  15.00 Uhr1. Männer:Pritzwalker FHV 032 : 3
Sa.22.03.200910.00 UhrFrauen:Bredower SV7 : 0
   SG Stahl Wittstock:Alte Herren1 : 5
  12.00 UhrLindower SV:A-Junioren0 : 2
  15.00 UhrSV Protzen:2. Männer2 : 0

Fr.13.03.200917.00 UhrD1-Junioren:D2-Junioren7 : 2
  18.00 UhrMSV Neuruppin I:F-Junioren3 : 0
Sa.14.03.200910.00 UhrE2-Junioren:E1-Junioren0 : 13
  14.00 UhrSG Wildberg/Dabergotz:A-Juniorenabg.
  15.00 UhrSV Garz-Hoppenrade:1. Männer3 : 1
So.15.03.200910.30 UhrGrün-Weiß Brieselang:B-Junioren1 : 8
  12.00 UhrSV Empor Spaatz:Frauen2 : 9
  15.00 Uhr2. Männer:SV Karwesee3 : 1

Sa.07.03.200910.00 UhrD2-Junioren:SV Victoria Breddinabg.
   SV Eintracht Alt Ruppin:D1-Junioren (P)0 : 7
   SV Schwarz-Rot Neustadt:E1-Junioren (P)0 : 5
  10.30 UhrC-Junioren:Caputher SVabg.
   Parzival-Cup der Alten Herren2. Platz
  12.00 UhrA-Junioren:FSV Rheinsberg (B)21 : 0
  13.00 UhrPritzwalker FHV:Frauen (VS)2 : 6
  15.00 Uhr1. Männer:SV Rot-Weiß Nennhausen2 : 1
So.08.03.200910.00 UhrFrauen:SV Schwarz-Rot Neustadt2 : 0
   F-Junioren:SV Union Neuruppin (P)4 : 0
  10.30 UhrB-Junioren:SG Wusterwitz/Ziesar2 : 2
  15.00 UhrLangener SV:2. Männer4 : 1

Sa.28.02.200910.30 UhrC-Junioren:Werderaner FCabg.
  15.00 UhrSV Eintracht Alt Ruppin:1. Männerabg.
So.01.03.200910.30 UhrB-Junioren:Werderaner FCabg.
   RSV Eintracht Teltow:Frauen (P)0 : 8
  15.00 Uhr2. Männer:MTV Freyensteinabg.

Fr.20.02.200920.00 UhrKuckuck Kickers:1. Männer (VS in PER)ausg.
Sa.21.02.200914.00 Uhr1. Männer:Schönwalder SVabg.
So.22.02.200910.00 UhrESV Lok Elstal:B-Junioren18.04.
  10.30 UhrC-Junioren:BSC Rathenowabg.

Sa.31.01.200908.00 UhrMasters der C-Junioren 2009 Stadthalle Wittstock8. Platz
  10.00 UhrVorrunde der HLM der B-Junioren in Wittenberge5. Platz
So.01.02.200908.00 UhrEWW-Cup 2009 der C-Junioren Stadthalle Wittstock7. Platz
  14.00 UhrVR LM der Frauen in Kremmen3. Platz

Sa.24.01.200910.00 UhrHallenturnier des FC Dossow (Männer) Waldringhalle Wittstock1. Platz
So.25.01.200908.00 UhrWBG-Cup 2009 der D-Junioren Stadthalle Wittstock2. Platz
  13.00 UhrEndrunde der Ü 50 Wusterhausen4. Platz
  14.00 UhrVorrunde zur HLM der C-Junioren Perleberg4. Platz

Sa.17.01.200910.00 UhrMasters der E-Junioren Rhinhalle Fehrbellin3. Platz
   Masters der C-Junioren OSZ Neuruppin2. Platz
  15.00 UhrMasters der B-Junioren OSZ Neuruppin1. Platz
So.18.01.200908.00 UhrHallenturnier der E-Junioren Stadthalle Wittstock2. Platz
  10.00 UhrMasters der D-Junioren Rhinhalle Fehrbellin4. Platz
  10.30 UhrVR LM der Alten Herren in Karstädt6. Platz

Sa.10.01.200909.00 UhrHallenturnier des ESV Wiitenberge Frauen1. Platz
  10.00 UhrHKM-Endrunde der F-Junioren in Fehrbellin2. Platz
  15.00 UhrHKM-Endrunde der E-Junioren in Fehrbellin3. Platz
So.11.01.200910.00 UhrHKM-Endrunde der D-Junioren in Fehrbellin2. Platz
  10.00 UhrHallenturnier des BSV Zaatzke in der Waldringhalle (C-Junioren)2. Platz
   HKM-Endrunde der A-Junioren im OSZ Neuruppin1. Platz
  13.00 UhrHKM 1.KKL - 2. Männer in Wusterhausen1. Platz
  14.30 UhrHallenturnier des BSV Zaatzke Frauen in der Waldringhalle1. Platz

Sa.03.01.200910.00 UhrHKM-Endrunde Alte Herren im SC Neuruppin4. Platz
  14.30 UhrHallenturnier in Neustadt 1. Männer4. Platz
So.04.01.200908.00 UhrHallenturnier in der Statdhalle F-Junioren2. Platz
  14.00 UhrHallenturnier in der Stadthalle Frauen1. Platz

Sa.27.12.200815.00 UhrHKM OPR der Frauen in Fehrbellin2. Platz
So.28.12.200813.00 UhrHKM OPR der Ü 50 in Wusterhausen2. Platz

Sa.20.12.200809.00 UhrHKM OPR der D1-Junioren in Fehrbellin1. Platz
  12.30 Uhr1. Männer:FSV Wachow/Tremmen4 : 0
  16.00 UhrHKM OPR der D2-Junioren in Fehrbellin2. Platz
So.21.12.200809.00 UhrHKM OPR der E1-Junioren in Fehrbellin1. Platz
  10.00 UhrHansa-Turnier in der Waldringhalle 
  16.00 UhrHKM OPR der E2-Junioren in Fehrbellin4. Platz

Sa.13.12.200809.00 UhrHKM OPR der F-Junioren in Fehrbellin2. Platz
  12.30 Uhr1. Männer:SSV Einheit Perleberg0 : 1
So.14.12.200813.00 UhrHKM WHVL der Frauen in Brandenburg7. Platz

Sa.06.12.200810.00 UhrHKM-Vorrunde der Alten Herren im SC Neuruppin2. Platz
  10.30 UhrC-Junioren:BSC Rathenow 94abg.
  13.00 Uhr1. Männer:FSV Wachow/Tremmenabg.
So.07.12.200810.30 UhrB-Junioren:SG Beelitzabg.

Sa.29.11.0810.00 UhrSV Rot-Weiß Kyritz:F-Juniorenabg.
   SV Schwarz-Rot Neustadt:E1-Junioren1 : 3
   D1-Junioren:FSV Heiligengrabe7 : 1
  13.00 UhrLindower SV Grün-Weiß:1. Männer1 : 5
  14.00 UhrA-Junioren:SV Rot-Weiß Kyritz (B)abg.
So.30.11.0809.00 UhrSG Bornim:C-Junioren3 : 4
  10.00 UhrFrauen:SV Havelland Roskow4 : 1
   ESV Lok Elstal:B-Juniorenabg.
   FC Blau-Weiß Wusterhausen:Altherren0 : 9
   E2-Junioren:SV Rot-Weiß Kyritz0 : 11
  14.00 UhrSG Sieversdorf:2. Männer3 : 2

Sa.22.11.0810.00 UhrSV Rhinow/Großderschau:D1-Junioren0 : 10
   D2-Junioren:SV Victoria Breddinabg.
   TuS Wildberg:E2-Juniorenabg.
  10.30 UhrC-Junioren:Werderaner FCabg.
  13.00 Uhr1. Männer:SSV Einheit Perlebergabg.
So.23.11.0810.30 UhrB-Junioren:Werderaner FCabg.
  12.30 UhrSG Stahl Wittstock:Altherrenabg.
  14.00 UhrLindower SV GW II:2. MännerW.n.an.

Sa.15.11.0810.00 UhrD2-Junioren:FSV Heiligengrabe3 : 1
   SV Victoria Breddin:E2-Junioren1 : 4
  10.30 Uhr1. FFC Turbine Potsdam:C-Junioren2 : 1
  13.30 UhrSV Rot-Weiß Kyritz:1. Männer1 : 2
  14.00 UhrA-Junioren:TSV Wustrau (B)2 : 1
So.16.11.0810.00 UhrF1-Junioren:FC Blau-Weiß Wusterhausen5 : 1
   FC Blau-Weiß Wusterhausen:E1-Junioren0 : 2
   D1-Junioren:FC Blau-Weiß Wusterhausen5 : 1
  10.30 UhrRSV Eintracht Tetltow:Frauen (P)abg.
   SC Oberhavel Velten:B-Junioren1 : 1
  14.00 Uhr2. Männer:SV Union Neuruppin II3 : 2

Fr.07.11.0818.00 UhrAlte Herren:SG Gumtow3 : 4
Sa.08.11.0810.00 UhrE1-Junioren:SV Victoria Breddin6 : 2
   SV Rhinow/Großderschau:D2-Junioren4 : 1
   SV Schwarz-Rot Neustadt:D1-Junioren0 : 3
  10.30 UhrC-Junioren:SG Pritzwalk/Putlitz2 : 2
   B-Junioren:SSV Einheit Perleberg5 : 3
  12.00 Uhr2. Männer:FC Dossow3 : 2
  12.30 UhrSV Rhinow/Großderschau:A-Junioren1 : 3
  13.30 Uhr1. Männer:SV Blau-Weiß Dannenwalde3 : 0
So.09.11.0810.00 UhrE2-Junioren:SV Schwarz-Rot Neustadt2 : 0

Sa.01.11.0813.30 Uhr1. Männer:SV Eiche Weisen 051 : 1
  15.30 UhrFrauen:SV Ziesar2 : 2
So.02.11.0810.00 UhrPotsdamer Kickers:C-Junioren4 : 3
  10.30 UhrA-Junioren:SpG Kyritz/Wusterhausen6 : 4
   FC 98 Hennigsdorf:B-Junioren0 : 4
  14.00 UhrTuS Wildberg:2. Männer6 : 1

Sa.25.10.0814.00 UhrSG Eintracht Friesack:1. Männer0 : 3
So.26.10.0810.00 UhrB-Junioren:MSV 1919 Neuruppin (P)0 : 3
   Frauen:Viktoria Brandenburg3 : 3
  14.00 Uhr2. Männer:SV Prignitz Maulbeerwalde4 : 2

Fr.17.10.0818.00 UhrAlte Herren:SV Dreetz5 : 0
Sa.18.10.0810.30 UhrC-Junioren:SpG Wittenberge/Breese1 : 3
  14.00 UhrSV Eintracht Alt Ruppin:A-Junioren1 : 9
   1. Männer:TSV Chemie Premnitz3 : 2
So.19.10.0810.00 UhrESV Lok Elstal:Frauen0 : 5
  10.30 UhrB-Junioren:BSC Rathenow 942 : 2
  15.00 UhrTuS Dabergotz:2. Männer3 : 4

Fr.10.10.0818.00 UhrAlte Herren:Zernitzer SV6 : 0
Sa.11.10.0811.00 Uhr1. Männer:SV Schwarz-Rot Neustadt2 : 3
  12.00 UhrA-Junioren:SV Schwarz-Rot Neustadt10 : 0
So.12.10.0810.00 UhrF1-Junioren:SV Schwarz-Rot Neustadt5 : 1
   SSV Einheit Perleberg:B-Junioren (P)2 : 3
  10.30 UhrRSV Eintracht Teltow:Frauen1 : 5
  15.00 Uhr2. Männer:Zernitzer SV7 : 0

Sa.04.10.0810.00 UhrE1-Junioren:SV Rot-Weiß Kyritz0 : 2
   D2-Junioren:FC Blau-Weiß Wusterhausen0 : 2
   SV Victoria Breddin:D1-Junioren2 : 6
  10.30 UhrC-Junioren:FC Stahl Brandenburg3 : 0
  11.00 UhrSV Blau-Weiß Walsleben:A-Junioren1 : 11
  14.00 UhrSV Falkensee/Finkenkrug II:1. Männer0 : 0
So.05.10.0809.00 UhrSV Victoria Breddin:F1-Junioren0 : 12
   Frauen:FSV Wachow/Tremmen5 : 2
  10.30 UhrB-Junioren:Pritzwalker FHV 031 : 4
  15.00 UhrSG Linum:2. Männer3 : 4

Fr.26.09.0818.00 UhrSV Blumenthal/Grabow:Alte Herren5 : 0
Sa.27.09.0810.00 UhrE2-Junioren:Lindower SV Grün-Weiß I (KP)0 : 9
   D1-Junioren:SV Victoria Breddin (KP)7 : 2
   TSV Wustrau:D2-Junioren (KP)4 : 2
  12.00 UhrESV Lok Elstal:C-Junioren6 : 0
  14.00 UhrMTV Freyenstein:A-Junioren (KP)abg.
  15.00 Uhr1. Männer:BSC Süd 05 II4 : 3
So.28.09.0810.00 UhrE1-Junioren:Lindower SV Grün-Weiß II (KP)7 : 0
   TSV Wustrau:D2-Junioren (KP)4 : 2 n.V.
   MSV 1919 Neuruppin:F2-Junioren (KP)8 : 1
   SV Eintracht Alt Ruppin:F1-Junioren (KP)1 : 13
   B-Junioren:BSC Süd 051 : 0
  11.00 UhrBG Falkensee:Frauen0 : 10

Fr.19.09.0818.00 UhrAlte Herren:SV Drewen4 : 3
Sa.20.09.0810.00 UhrC-Junioren:SG Wittenberge/Breese (P)0 : 2
  13.00 UhrÜ 50 - Turnier in Wusterhausen  a.W.
  14.00 UhrA-Junioren:Lindower SV Grün-Weiß7 : 2
  15.00 UhrPritzwalker FHV 03:1. Männer2 : 4
So.21.09.0810.00 UhrF2-Junioren:SV Victoria Breddin7 : 1
  15.00 UhrSV Eintracht Alt Ruppin II:2. Männer1 : 1

Fr.12.09.0818.00 UhrSpG Stüdenitz/Breddin:Alte Herren1 : 3
Sa.13.09.0810.00 UhrSV Schwarz-Rot Neustadt:D2-Junioren6 : 2
   TuS Wildberg:E1-Junioren1 : 6
  12.00 UhrA-Junioren:SpG Dabergotz/Wildberg12 : 2
  15.00 Uhr1. Männer:SV Garz/Hoppenrade5 : 1
So.14.09.0810.00 UhrE2-Junioren:FC Blau-Weiß Wusterhausen2 : 2
   Bredower SV 47:Frauen0 : 14
  10.30 UhrB-Junioren:SV Grün-Weiß Brieselang4 : 0
  15.00 Uhr2. Männer:SV Protzen5 : 7

Fr.05.09.0817.00 UhrD2-Junioren:D1-Junioren1 : 12
  18.00 UhrAlte Herren:SV Schwarz-Rot Neustadt0 : 4
Sa.06.09.0810.30 UhrSG Wusterwitz/Ziesar:B-Junioren3 : 5
  14.00 UhrFSV Blau-Weiß Rheinsberg (B):A-Junioren1 : 9
So.07.09.0810.00 UhrCaputher SV:C-Junioren0 : 2
   E1-Junioren:E2-Junioren9 : 1
   SV Rhinow/Großderschau:F1-Junioren0 : 19
   Frauen:SV Empor Spaatz14 : 0
  15.00 UhrSV Karwesee:2. Männer1 : 6

Fr.29.08.0818.00 UhrSV Rot-Weiß Kyritz:Alte Herren3 : 3
Sa.30.08.0815.00 UhrSV Rot-Weiß Nennhausen:1. Männer1 : 1
So.31.08.0814.00 UhrSV Schwarz-Rot Neustadt:Frauen0 : 6
  15.00 Uhr2. Männer:Langener SV3 : 1

Fr.22.08.0818.00 UhrAlte Herren:SV Schwarz-Rot Neustadt (P)0 : 3 
Sa.23.08.0815.00 Uhr1. Männer:SV Eintracht Alt Ruppin0 : 4
  15.00 UhrMTV Freyenstein:2. Männer2 : 2

Unzählige Erfolge gefeiert

Empfang des zweitgrößten Vereins im Landkreis anlässlich der Gründung vor 90 Jahren (16.02.2009)
WITTSTOCK Hans-Jürgen Goldberg ist kein Mann der großen Worte. Länger als drei Minuten dauern seine Reden normalerweise nicht. Aber zum Empfang aus Anlass des 90-jährigen Vereinsbestehens musste er eine Ausnahme machen, immerhin ist er der Präsident des FK Hansa Wittstock. „Das wird die längste Rede, die ich je gehalten habe.“ Dabei beschränkte sich Hans-Jürgen Goldberg im Wesentlichen auf die vergangenen zehn Jahre. Natürlich vergaß er nicht, zu erwähnen, dass mit 90 Jahre Hansa auch 90 Jahre organisiertes sportliches Geschehen in Wittstock verbunden sind.
Rein zahlenmäßig hat der Verein in den zurückliegenden zehn Jahren einen erheblichen Mitgliederzuwachs zu verzeichnen. 1999 waren es um 300 Sportler in den drei Abteilungen Fußball, Handball und Kegeln. Aktuell stehen 547 Menschen in der Mitgliederkartei, davon 312 Kinder und Jugendliche. Goldberg: „Das sind 312 Kinder und Jugendliche, die nicht in der Buswartehalle sitzen.“ Diese Zahlen seien ein Indiz für die Attraktivität des zweitgrößten Vereins im Landkreis Ostprignitz-Ruppin.
Der Vorstand hat ausgerechnet, wie viel ehrenamtliche Arbeit die mehr als 50 Übungsleiter, Betreuer, Schiedsrichter und Ordner so im Jahr leisten. 1965 Tage kommen da zusammen – für jeden einzelnen im Durchschnitt 37 Tage, und das alles unentgeltlich. Dafür gab es einen großen Applaus von den anwesenden aktiven und ehemaligen Sportlern, von Politikern und von Gästen aus den anderen Vereinen.
Besonders stolz ist Goldberg auf die unzähligen Erfolge des Nachwuchses. „Im Fußball spielten wir in allen Klassen von der Babyliga bis zu den A-Junioren immer in den höchsten Ligen des Landes Brandenburg.“ In der Saison 2005/2006 gelang den A-Junioren gegen Energie Cottbus der Landespokalsieg. Und dann zählte Goldberg auf, gegen wen die Wittstocker Fußballer bereits gespielt haben: Werder Bremen, Energie Cottbus, Hertha BSC, BFC Dynamo, FC St. Pauli, Eintracht Braunschweig, FC Carl Zeiss Jena und viele andere namhafte Mannschaften gehörten dazu.
Erfolgreich waren auch die Handballer, die in der Oberliga Brandenburgs gut mithalten konnten.
Als „beachtlich“ wertete der Vereinspräsident die Aufbauarbeit in der noch jungen Abteilung Schwimmen. Übungsleiterin Petra Thiesen verstehe es mit viel Geschick, Kinder für den Schwimmsport zu begeistern, und die Erfolge ließen nicht auf sich warten.
Auch die Kegler mischen seit Jahren erfolgreich in der Regionalliga Wittstock / Pritzwalk mit. „Vordere Plätze sind ein Muss für sie.“
Die Damen der Gymnastikabteilung betreiben ihren Sport eher unspektakulär, sie treffen sich wöchentlich, um sich mit Spaß fit zu halten.
Besonders erwähnte Goldberg die erfolgsverwöhnten Fußball-Damen. Titel der letzten Jahre sind unter anderem: Hallenkreismeister, Vizemeister und Pokalsieger Westhavelland 2007/2008, ostdeutscher und deutscher Beach-soccermeister 2008 und die Teilnahme als Deutschlands Vertreter am European Championchip 2008 in Spanien.
Vereinspräsident Hans-Jürgen Goldberg wies auch die zur Verfügung stehenden Sportstätten hin, ohne die ein erfolgreiches Vereinsleben nicht möglich ist. Vieles wurde nach der Wende geschaffen. Mit großem Aufwand wurde zum Beispiel das Gebäude der ehemaligen Badeanstalt für die Bedürfnisse des Vereins umgebaut. Die Handballer nutzen die neue Stadthalle. Das jüngste große Projekt, die Überdachung der Zuschauertribüne, ist so gut wie abgeschlossen. Die Einweihung wird der nächste wichtige Termin im Festjahr sein.
Karl Gärtner, der Vorsitzende der Stadtverordnetenversammlung, bedankte sich in seiner Rede für die aufopferungsvolle Arbeit, die in dem Verein geleistet werde. Er erwähnte insbesondere die Sponsoren, die immer wieder Mannschaften einkleiden oder für den Transport der Sportler zu den Wettkämpfen sorgen. Und er sicherte dem Verein die weitere Hilfe der Stadt zu. Auch dafür gab’s viel Applaus. (Quelle: MAZ-Uta Köhn)


                                       

Hansa Wittstock wird 90 Jahre alt / Ausstellung mit Rückblick und Ausblick   (12.02.2009)

WITTSTOCK Der Vorstand vom FK Hansa Wittstock hat sich auf viele Besucher eingestellt, die morgen am späten Nachmittag zum Gratulieren kommen werden. Wenn man 90 Jahre alt wird, ist auch nichts anderes zu erwarten. Seit gestern sind die Sportler und Mitglieder vom Vereinsvorstand dabei, den großen Rathaussaal festlich einzurichten. Und dabei beschränken sie sich nicht allein aufs Stühlerücken.
Auf mehreren großen Tafeln, die auf der linken Seite im Rathaussaal aufgestellt sind, lässt der Verein die 90-jährige Geschichte Revue passieren, stellt die einzelnen Sektionen vor und wagt einen Ausblick in die Zukunft.
Angefangen als „Hansa“ wechselte der Verein nach dem Krieg den Namen in „Lok“ und mit dem Wechsel zum OTB als Träger hieß er dann „Fortschritt Wittstock“. 1993, wenige Jahre nach der Wende, benannte man sich wieder in „Hansa“ um. Die ältesten Bilder sind aus dem Jahr 1920. Auf den Fotos der mittleren Jahre ist aber auch noch der ein oder andere Spieler drauf, der heute noch lebt. Thomas Krieglstein vom Vorstand würde sich freuen, wenn er morgen auch den ein oder anderen „alten Hasen“ begrüßen könnte. Persönliche Einladungen sind nicht verschickt worden. „Jeder kann kommen“, sagt er.
Der Fußball bildet natürlich den Schwerpunkt im Verein und auch in der kleinen Ausstellung. Unvergessen in der Vereinsgeschichte ist zum Beispiel die Pokal-Begegnung vom 14. August 1983, als die BSG Fortschritt Wittstock Oberligist Energie Cottbus mit einem sensationellen 1:0 nach Hause schickte.
Welchen Stellenwert Fußball in der Nachkriegszeit hatte, lässt sich an einem Artikel in der Jugendzeitung „Junge Welt“ erkennen, die 1952 im Sportteil über eine Nachwuchsbegegnung berichtete und ausdrücklich erwähnte, dass 3000 (in Worten: dreitausend) Besucher auf dem Rosenplan dabei waren.
Im Verein sind aber auch noch Erinnerungen an die Zeiten wach, als Rotarmisten vom Flugplatz Alt Daber als Gastspieler den Verein stärkten.
Auch den anderen Abteilungen von Hansa sind Infotafeln gewidmet: den Handballern, Schwimmern, Keglern, Volleyballern und der Gymnastikgruppe.
Hansa Wittstock ist der zweitgrößte Verein im Landkreis und hat 547 Mitglieder, davon 312 Kinder und Jugendliche. „Die würden sonst vielleicht an den Bushaltestellen rumhängen“, sagt Thomas Krieglstein. Er hat auch mal ausgerechnet, wie groß der Umfang der freiwilligen Arbeit ist, die die 52 ehrenamtlichen Betreuer im Jahr leisten: 15 650 Stunden.
Morgen wird all dies gewürdigt – und der Verein wird ganz sicher die Gelegenheit nutzen, sich bei den vielen Sponsoren und Unterstützern zu bedanken, die Hansa, Lok, Fortschritt und wieder Hansa in all den Jahren zur Seite standen. (Quelle: MAZ - Uta Köhn)